https://www.faz.net/-gpf-uu4m

Finanzierung von Kinderkrippen : Von der Leyen: Auch Kommunen sollen zahlen

  • Aktualisiert am

Alle sollen ihren Teil beitragen Bild: REUTERS

An der Finanzierung der geplanten Kinderbetreuung sollen sich Länder und Kommunen beteiligen. „Keiner darf sich jetzt aus seiner Verantwortung dafür ziehen“, sagte von der Leyen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat die Kommunen und die Länder aufgefordert, sich angemessen an der Finanzierung der geplanten zusätzlichen Kinderbetreuung zu beteiligen. „Bund, Länder und Kommunen haben gemeinsam bestätigt, dass der Ausbau der Kinderbetreuung für ein Drittel der Kinder notwendig und nur gemeinsam zu schultern ist“, sagte sie in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. „Keiner darf sich jetzt aus seiner Verantwortung dafür ziehen. Jeder muss sich überlegen, was er auch finanziell dazu beitragen kann.“

          Von der Leyen kündigte an, bald eigene Vorschläge für die Finanzierung zu machen. „Der Vorschlag liegt im Familienministerium intern vor“, sagte sie: „Ich werde ihn bald mit dem Finanzminister besprechen.“ Sie erneuerte ihre Forderung, zur Finanzierung auch die erwarteten Steuermehreinnahmen heranzuziehen. „Alle meine bisherigen Äußerungen bleiben bestehen“, sagte sie.

          Merkel will keine Kürzungen bei anderen Familien

          Unterdessen machte Bundeskanzlerin Angela Merkel klar, dass sie zusätzliche Betreuungsangebote für Kleinkinder nicht durch Kürzungen bei anderen Familien finanzieren will. „Wir können nicht das Geld, das Familien mit ganz kleinen Kindern für mehr Betreuungsmöglichkeiten zugute kommt, etwa von Familien mit etwas älteren Kindern nehmen“, sagte die CDU- Vorsitzende der „B.Z. am Sonntag“.

          Sie stellte sich damit deutlich gegen Forderungen des Koalitionspartners SPD. Sie erwarte „in absehbarer Zeit“ eine Lösung der Finanzfrage, fügte Merkel hinzu. Bund, Länder und Kommunen wollen bis 2013 das Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren auf etwa 750.000 erhöhen.

          Stoiber setzt auf Steuermehreinnahmen

          Die SPD will den Ausbau der Kleinkindbetreuung durch den Verzicht auf eine Kindergelderhöhung und Abstriche beim Ehegattensplitting für Besserverdienende finanzieren. Die Union hat selbst noch keine konkreten Vorstellungen vorgelegt. Von der Leyen erneuerte ihre Forderung, zur Finanzierung auch die erwarteten Steuermehreinnahmen heranzuziehen. Dagegen ist Finanzminister Peer Steinbrück (SPD). Mehrere Ministerpräsidenten pochen auf eine Zuständigkeit der Länder. Auch aus der CDU/CSU-Fraktion gibt es Stimmen, die eine Bundesbeteilung ablehnen.

          Auch CSU-Chef Edmund Stoiber setzt für die Kinderbetreuung auf Steuermehreinnahmen, die im Zuge des Konjunkturaufschwungs erwartet werden. Dieses Geld sollte aber auch zur Förderung von Eltern verwendet werden, die ihre Kinder zu Hause erziehen, sagte Bayerns Ministerpräsident der „Welt am Sonntag“. „Wenn jetzt die Kinderbetreuung in den ersten drei Lebensjahren zu Recht massiv ausgebaut wird, sollen auch die Eltern bessergestellt werden, die ihre Kinder in den ersten drei Jahren selber betreuen.“

          Sockelbetrag beim Elterngeld ausbauen

          Stoiber will sich in der großen Koalition dafür einsetzen, den Sockelbetrag von monatlich 300 Euro beim Elterngeld auszubauen, wie er bei einer Parteiveranstaltung in Germering sagte. Bislang wird dieser Betrag an Mütter und Väter bezahlt, die im ersten Lebensjahr ihres Kindes nicht berufstätig sind.

          Bei der stellvertretenden Unions-Fraktionschefin im Bundestag, Ilse Falk (CDU), stieß der Vorstoß auf Ablehnung: „Von zusätzlichen Cash-Leistungen halte ich sehr wenig“, sagte sie der „Berliner Zeitung“ (Samstag). Es könne nicht sichergestellt werden, dass das Geld den Kindern zugute kommt.

          Weitere Themen

          Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück Video-Seite öffnen

          Klare Absage : Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück

          Macron hat vor seinem Treffen mit dem britische Premierminister Johnson dess Brexit-Plänen eine klare Absage erteilt. Eine Neuverhandlung des Austritts-Abkommens sei keine Option, sagte der französische Präsident .

          Kein sicherer Hafen

          FAZ Plus Artikel: Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.