https://www.faz.net/-gpf-9qfui
 

Verheerende Feuer am Amazonas : Der Wald brennt auch unseretwegen

  • -Aktualisiert am

Baumstümpfe und abgebrannte Stämme im brasilianischen Amazonasgebiet rund um Boca de Acre. Bild: Reuters

Wir werden immer reicher – und Brasilien spendiert die gute Luft? Die Zeiten sind vorbei. Wenn wir Erdgas kaufen können, dann auch Sauerstoff.

          3 Min.

          Es ist, als hätte Greta Thunberg sich ein Schockbild für den Klimawandel ausgedacht: brennende Regenwälder. Der Anblick ist grausam, er zeigt uns etwas, das wir für selbstverständlich halten, im Zustand der Zerstörung – so wie teerschwarze Lungenflügel auf Zigarettenpackungen. Wir können versuchen, nicht daran zu denken, oder sagen: Ist doch nicht so schlimm. Ist es aber doch.

          Sogar noch schlimmer. Der Regenwald brennt nicht, weil der Planet überhitzt, sondern weil Menschen Feuer legen. Landwirte sollen einen „Tag des Feuers“ ausgerufen haben, um Wald zu verbrennen und so Weiden für Rinder zu gewinnen. Inzwischen hat sogar der brasilianische Präsident Bolsonaro, der lange behauptete, dass Umweltschützer das Inferno veranstaltet hätten – warum nicht gleich Greta Thunberg persönlich? –, eingelenkt: Es „könnten“ die Bauern gewesen sein. Die stehen freilich unter seinem Schutz. Er ließ Brandstifter nicht nur gewähren, sondern bestärkte sie: Der Amazonas solle noch weiter erschlossen und landwirtschaftlich genutzt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.