https://www.faz.net/-gpf-2xy4

FDP : Westerwelle: Zentrale Rolle für Möllemann im Wahlkampf-Team

  • -Aktualisiert am

Innenpolitiker Möllemann, Außenpolitiker Westerwelle Bild: dpa

Der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann soll im Wahlkampf-Team der Liberalen für die Innenpolitik zuständig sein.

          1 Min.

          FDP-Parteivorsitzender Guido Westerwelle ruft nach dem Wahlerfolg seiner Partei in Berlin den Bundestagswahlkampf 2002 aus und hat damit begonnen, eine Kernmannschaft aufzustellen. Zentrale Figur neben ihm selbst wird dabei der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann werden. Möllemann soll die Innenpolitik betreuen - hat sich aber noch Bedenkzeit erbeten.

          Westerwelle selbst ordnet sich keinem Ressort zu, will aber, gemeinsam mit Fraktionschef Wolfgang Gerhard umfassend für die Außenpolitik zuständig sein. Er behält sich selbst damit das Außenministerium für den Fall einer Regierungskoalition vor - und damit das Amt des Vizekanzlers.

          Gegengewicht zu Schill und Schily

          Mit Möllemann positioniert Westerwelle eine Figur, die sich von dem Hardliner-Kurs des Innenministers Otto Schily (SPD) abgrenzen, aber auch ein Gegengewicht zu einer möglicherweise bundesweit antretenden Schill-Partei darstellen kann.

          Westerwelle stellt mit der Positionierung auch klar, dass er als Vorsitzender das Wahlkampfteam anführen wird. Noch im Mai beanspruchte Möllemann auf Grund seines Wahlerfolges in Nordrhein-Westfalen diese Rolle. Westerwelle sagte: "Ich moderiere nicht, ich führe die Partei."

          Brüderle übernimmt die Wirtschaftspolitik

          Zu dem Wahlkampfteam sollen auch andere prominente FDP-Politiker gehören, kündigte Westerwelle an. Partei- und Fraktionsvize Rainer Brüderle solle für die Wirtschaftspolitik Verantwortung übernehmen, der stellvertretende FDP-Chef Walter Döring solle die Föderalismusdiskussion führen. Generalsekretärin Cornelia Pieper stehe für Bildungspolitik, der Berliner Spitzenkandidat Günter Rexrodt für Finanzpolitik. Er selbst wolle sich zusammen mit Wolfgang Gerhardt um die Außen- und Europapolitik kümmern.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump

          Coronavirus-Pandemie : Trump trägt jetzt Maske

          Amerikas Präsident lehnte es lange ab, wegen der Corona-Pandemie eine Gesichtsmaske zu tragen. Nun zeigt sich Donald Trump doch mit Mund-Nasen-Schutz. Die Zahl der Neuinfektionen in seinem Land steigt unterdessen auf ein neues Rekordhoch.
          Zurücklehnen und genießen: Wird sich der Aktienmarkt erholen?

          Die Vermögensfrage : Geht durch ETFs der Aktienmarkt kaputt?

          Mit ETFs machen Anleger wenig falsch. Doch ihr Siegeszug verändert die Kapitalmärkte. Wird es nun leichter oder schwerer, mit einer gezielten Auswahl an Aktien den Markt zu schlagen?
          Für Sebastian Vettel läuft die Zeit bei der „Scuderia“ – bis Jahresende sitzt der Heppenheimer noch im Cockpit von Ferrari.

          Formel 1 : Die Gespenster im Kopf von Sebastian Vettel

          Die Zeit bei Ferrari geht für Sebastian Vettel zu Ende – das zehrt am viermaligen Weltmeister. Wo soll der einst so erfolgsverwöhnte Formel-1-Pilot hin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.