https://www.faz.net/-gpf-3ved

FDP-Machtkampf : Möllemann im Krankenhaus - Parteitag wird verschoben

  • Aktualisiert am

Gesundheitlich offenbar angeschlagen Bild: dpa

Unmittelbar vor dem entscheidenden FDP-Parteitag in NRW ist Jürgen Möllemann mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden.

          1 Min.

          Der nordrhein-westfälische FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann ist in der Nacht zum Sonntag mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie sein Sprecher Michael Block sagte, leidet der 57-Jährige an Herz-Rhythmus-Beschwerden. Die Dauer des Aufenthalts sei unklar.

          Der FDP-Bundesvorsitzende Guido Westerwelle bat daraufhin den Landesverband, den für diesen Montag geplanten Sonderparteitag in Wesel, bei dem über die Führung der NRW-FDP entschieden werden sollte, zu verschieben. Die Bezirksvorstände würden auf Grund der Erkrankung des Landesparteichefs Jürgen Möllemann eine Verschiebung
          beantragen, sagte der FDP-Bezirksvorsitzende Münsterland Heinz- Wilhelm Steinmeier am Sonntag der dpa in Düsseldorf.

          Auch Möllemanns Herausforderer um die Führung der Liberalen in NRW, Andreas Pinkwart, hatte am Sonntag bereits vor Westerwelles Initiative eine Verschiebung des Sonderparteitages nicht ausgeschlossen. Falls der Gesundheitszustand von FDP-Landeschef Möllemann dessen Teilnahme erschwere oder unmöglich mache, schlage er vor, „dass der Parteitag verschoben wird“, erklärte Pinkwart. „Die persönliche Gesundheit muss Vorrang haben.“

          Weitere Themen

          „Ich weine nicht" Video-Seite öffnen

          Auschwitz-Überlebender : „Ich weine nicht"

          75 Jahre nach der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz erinnern Menschen an das Schicksal der ermordeten Juden. „Ich weine nicht. Aber ich weiß, was ich durchgemacht habe“, erzählt dieser Überlebende.

          Eine Bühne für Putin

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Ein Mitarbeiter versprüht Desinfektionsspray an einem Bahnhof in Wuhan.

          Neuartige Lungenkrankheit : „Wir sind nun in der kritischsten Phase“

          Seit Sonntag ist die Gesamtzahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China um das Siebenfache gestiegen, die Behörden melden inzwischen 17 Todesfälle. Die jährliche Reisewelle zum Neujahrsfest wird deshalb zur Herausforderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.