https://www.faz.net/-gpf-3vmz

FDP : Karsli will mit Möllemann neue Partei gründen

  • Aktualisiert am

Was wird aus Jürgen Möllemann? Angeblich schließt er nicht aus, zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Karsli eine neue Partei zu gründen.

          2 Min.

          Der parteilose nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Jamal Karsli will mit Jürgen Möllemann eine neue liberale Partei gründen. Unterdessen zieht die Affäre um das antiisraelische Faltblatt des zurückgetretenen nordrhein-westfälischen FDP-Vorsitzenden weitere Kreise.

          Der „Reutlinger General-Anzeiger“ zitiert Karsli mit den Worten, die neue Partei solle „den Liberalismus vertreten und dabei eine entstandene Lücke in der deutschen Parteienlandschaft nutzen“. Er habe Möllemann, mit dem ihn „ein enger und freundschaftlicher Kontakt“ verbinde, aufgefordert, mit ihm die Gründung in die Wege zu leiten. In der kommenden Woche solle es ein erstes Gespräch zur weiteren Planung geben.

          Karsli - damals Landtagsabgeordneter der Grünen in Nordrhein-Westfalen - hatte im Mai dieses Jahres bundesweit Aufmerksamkeit erregt, als er Israel „Nazi-Methoden“ vorwarf und über eine einflussreiche „zionistische Lobby“ in Deutschland klagte. Wegen seiner Äußerungen hatte der Abgeordnete die Landtagsfraktion der Grünen verlassen müssen und war dann vom damaligen FDP-Landesvorsitzenden Möllemann in die FDP-Fraktion aufgenommen worden. Dies hatte zu einem heftigen innerparteilichen Machtkampf zwischen Möllemann und Parteichef Guido Westerwelle geführt, der schließlich mit einer Niederlage Möllemanns und dem Verzicht Karslis auf die Mitgliedschaft in der FDP und in der liberalen Landtagsfraktion endete.

          Flach dementiert

          Die designierte nordrhein-westfälische FDP-Chefin Ulrike Flach hat unterdessen einen Zeitungsbericht zurückgewiesen, dem zufolge sie über das israel-kritische Flugblatt Möllemanns schon vor dem Druckauftrag informiert gewesen ist. „Das ist eine infame Unterstellung, die offenbar bewusst gezielt ist auf die Kandidatur“, sagte Flach am Montagabend zu einem Vorabbericht der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“.

          Flach soll am 10. November als Nachfolgerin Möllemanns zur neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Sie behalte sich rechtliche Schritte vor, sollte die Darstellung aufrechterhalten werden, fügte Flach hinzu. Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtet, der gesamte geschäftsführende FDP-Vorstand - ausgenommen der stellvertretende Vorsitzende Andreas Pinkwart - habe von dem Flyer gewusst.

          Die FDP wird nach Auskunft ihres Bundesvorsitzenden Westerwelle die angekündigte Auskunftsklage gegen Möllemann an diesem Dienstag erheben. Sie will so an die Namen der Spender herankommen, die etwa 840.000 Euro auf ein Sonderkonto Möllemanns einzahlten, von dem das Faltblatt finanziert wurde. Bislang weigert sich Möllemann, die Spender preiszugeben. Westerwelle sagte am Montag in der n-tv- Sendung „Maischberger“, ein Parteiausschlussverfahren gegen Möllemann sei „erst dann möglich, wenn es eine richterliche Entscheidung zu den bekannten Vorgängen gibt“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.