https://www.faz.net/-gpf-8xd8y

Staatsbürgerschaft : FDP will Doppelpass auf drei Generationen begrenzen

  • Aktualisiert am

Die meisten der „neuen Frankfurter“ stammen aus der Türkei, gefolgt von Kroatien und Italien. Bild: dpa

Die Freien Demokraten wollen in Deutschland ein verbindliches Einwanderungsgesetz einführen. Die Urenkel von Migranten sollen demnach keine doppelte Staatsbürgerschaft mehr erhalten.

          1 Min.

          Die FDP will den Besitz des sogenannten Doppelpasses grundsätzlich auf drei Generationen einer Zuwandererfamilie begrenzen. Der Parteitag in Berlin beschloss am Samstag nach intensiver Debatte, dass die doppelte Staatsbürgerschaft wie bisher auch durch Geburt in Deutschland erworben werden könne, „allerdings bis maximal durch die Enkel der Ersteingebürgerten“. Die vierte Einwanderergeneration bekommt sie also nicht mehr.

          Besonders aus den Reihen der Jungen Liberalen kam heftiger Widerstand gegen Beschränkungen beim Doppelpass. In dem Antrag der Parteiführung heißt es auch: „Wir Freien Demokraten wollen, dass Deutschland ein Einwanderungsgesetz und endlich auch ein modernes Staatsbürgerschaftsrecht aus einem Guss bekommt - so wie andere erfolgreiche Einwanderungsländer auch.“

          Die im Vorfeld des Parteitages von Generalsekretärin Nicola Beer vertretene Position, wonach sich Bürger mit einer doppelten Staatsbürgerschaft künftig festlegen sollten, in welchem Land sie an einer Wahl teilnehmen wollen, kam damit nicht zum Tragen. Die jetzt gefundene Formulierung dürfte in etwa den Vorstellungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) entsprechen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Fremde Federn:Thomas Oppermann : Die SPD darf die Macht nicht verachten

          Die SPD befindet sich in der schwersten Krise seit 1945. Der frühere Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann erinnert seine Partei an das Godesberger Programm und das darin enthaltene Erfolgsrezept, um wieder auf die Beine zu kommen.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Die Gesellschafter von Schüttflix: Christian Hülsewig, Schauspielerin Sophia Thomalla und Thomas Hagedorn (von links).

          Start-Up für Bauschutt : Die Schotter-Schieber von Schüttflix

          In Gütersloh wird mit einer App an der Zukunft der deutschen Bauindustrie gefeilt. Das Start-up Schüttflix kann sogar eine prominente Investorin für sich gewinnen, wie die F.A.Z. exklusiv berichtet.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.