https://www.faz.net/-gpf-qhyh

FAZ.NET-Spezial : PDS will sich „Die Linkspartei“ nennen

  • Aktualisiert am

Bisky in Berlin Bild: AP

Nach langem Hin und Her haben sich PDS und WASG auf einen Namen für das gemeinsame Bündnis geeinigt - Es soll „Die Linkspartei“ heißen. Die Landesverbände können entscheiden, ob sie das Kürzel „PDS“ anhängen.

          Die PDS will sich zukünftig „Die Linkspartei“ nennen. Der ursprünglich vorgeschlagene neue Name „Demokratische Linke.PDS“ habe sich nach gründlicher wahlrechtlicher Prüfung als nicht realisierbar erwiesen, sagte der PDS-Vorsitzende Lothar Bisky nach Beratungen des Parteivorstandes in Berlin. Eine nähere Begründung dafür nannte er zunächst nicht.

          Die einzelnen Landesverbände könnten allerdings den Namen PDS als Zusatz wählen. Die PDS will sich mit der linken „Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit“ (WASG) für die geplante Bundestagswahl im September zu einem Linksbündnis zusammenschließen.

          „Wichtiger Schritt für die Linke in Deutschland“

          Die PDS gehe mit der Umbenennung einen „wichtigen Schritt zu neuen Perspektiven für die Linke in Deutschland“, sagte Bisky weiter. Seine Partei mache damit deutlich, daß sie bei Beachtung ihrer Geschichte und Wahrung ihrer Programmatik bereit sei, ihre Identität zu erweitern und so zu einem Kristallisationskern einer neuen Linken in Deutschland zu werden.

          Schwierige Liaison

          Nach der parteiinternen Einigung auf den neuen Namen geht PDS-Wahlkampfleiter Bodo Ramelow davon aus, daß das Bündnis mit der Doppelspitze Gregor Gysi und Oskar Lafontaine bei der geplanten Neuwahl über acht Prozent kommen kann. „Wenn wir uns in den Umfragen auf dem bisherigen Stand stabilisieren, ist das sehr realistisch“, sagte Ramelow der Zeitung „Thüringer Allgemeine“.

          Skepsis in der Partei

          Führende PDS-Politiker haben sich indes verhalten über die Aussicht geäußert, daß es auf dem Sonderparteitag im Juli eine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Umbenennung geben werde. „Das kann ich im Moment noch nicht einschätzen“, sagte die Bundestagsabgeordnete Petra Pau der „Berliner Zeitung“. Sie bleibe dabei, daß „wo PDS drin ist, auch PDS drauf sein muß“. Sie gehe davon aus, „daß in Berlin 'Die Linkspartei.PDS' antreten wird“.

          Auch der Arbeitsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Helmut Holter, äußerte sich skeptisch. „Wir müssen in den nächsten Wochen dafür massiv in der Basis werben“, sagte Holter.

          Keine Urabstimmung in der PDS

          Eine Urabstimmung der Mitglieder über die Umbenennung der PDS plant die Partei aber nicht. „Zur Umbenennung der PDS wird es keine Urabstimmung geben“, bestätigte ein Parteisprecher am Donnerstag in Berlin. Über den neuen Namen entscheide am 17. Juli ein Bundesparteitag.

          Eine Urabstimmung plane der PDS-Vorstand erst, wenn nach einer vorgezogenen Bundestagswahl im September über die geplante Vereinigung mit der WASG entschieden werden soll. „Wenn ein Beschluß über den Beginn eines solchen Fusionsprozesses ansteht, dann sollen die Mitglieder in einer Urabstimmung dazu befragt werden“, sagte der Sprecher. Eine solche Urabstimmung müßte ein Parteitag beschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.