https://www.faz.net/-gpf-t4yx

FAZ.NET-Spezial Papst-Besuch : Dialektik der Aufklärung

Benedikt XVI.: Tief verwurzelt in die Frömmigkeit seiner bayerischen Heimat Bild: dpa

Sechs denkwürdige Tage hat Benedikt XVI. seine bayerische Heimat besucht. Dabei hat Benedikt seinem Pontifikat ein theologisches und politisches Profil gegeben, das in die Zukunft weist: Die Verteidigung des christlichen Abendlands - auch gegen sich selbst. FAZ.NET-Spezial

          3 Min.

          Sechs Tage lang hat Papst Benedikt XVI. seine bayerische Heimat besucht. In Kirchen und unter freiem Himmel hat er gebetet, vor Hunderttausenden gepredigt und sogar eine Vorlesung gehalten. Die farbenfrohen Bilder aus München, Altötting und Regensburg werden vielen noch lange im Gedächtnis bleiben. Mit seinen Worten aber hat Benedikt XVI. Geschichte geschrieben. Denn nicht Heimattümelei war das Thema seiner Reise, sondern die Verteidigung des christlichen Abendlands - auch gegen sich selbst.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Im April 2005 wurde der Deutsche Joseph Ratzinger von Kardinälen aus allen Teilen der Welt zum Papst gewählt: ein Mann aus dem Land, in dem die Reformation, die Aufklärung und der Zweite Weltkrieg ihren Ausgang genommen hatten. Die deutsche Geschichte hat seinen Blick für die Abgründe des Menschen und die Irrwege der Völker geschärft.

          Grundfragen des Lebens

          So hatte der langjährige Präfekt der Glaubenskongregation im Beharren auf den christlichen Wurzeln Europas, im Konflikt mit der Kirche in Deutschland über ihr Verhältnis zum Staat oder auch im Disput mit Philosophen über Macht und Recht während des Pontifikats Johannes Pauls II. ein theologisch-politisches Profil entwickelt, das ihn als dessen natürlichen Nachfolger erschienen ließ.

          Benedikt XVI.: Tief verwurzelt in die Frömmigkeit seiner bayerischen Heimat Bilderstrecke
          FAZ.NET-Spezial Papst-Besuch : Dialektik der Aufklärung

          Wie sein Vorgänger wandte sich Benedikt XVI. nicht allein an die Katholiken. Seine Reden kreisten um die Grundfragen des Lebens, um Glaube und Vernunft. Die Texte des Alten und des Neuen Testaments, über die er predigte, weil sie von der Liturgie der Kirche für die einzelnen Tage vorgegeben waren, deutete er als Spiegel menschlicher Hoffnung, daß die eigene Geschichte wie die der Welt einen Sinn und ein Ziel hat.

          Die Philosophen von Platon bis Kant, auf die er sich in seiner Vorlesung bezog, nahm er als Zeugen, daß sich alle Menschen als „vernünftige“ Wesen über die Grenzen von Kulturen und Religionen hinaus verständigen können. Daß es dafür den Maßstab von Gut und Böse gibt und daß die Würde des Menschen darin besteht, nach dieser „Vernunftnatur“ zu leben, ist keine katholische Sonderlehre oder gar die Privatmoral einer bayerisch-barocken Papstgestalt.

          Universaler Anspruch christlich-aufgeklärten Denkens

          Benedikt XVI. verteidigte nicht weniger als das Erbe der europäischen Aufklärung, das durch eine manichäische Scheidung der Welt in Gläubige und Ungläubige, in „für uns“ und „gegen uns“ bedroht ist. Nicht die malerische Kulisse der bayerischen Alpen bildet den Hintergrund, vor dem seine Ansprachen zu lesen sind, sondern die Reden und Briefe der Mächtigen der Welt, von Ahmadineschad bis Bush.

          Freilich sieht Benedikt den universalen Anspruch christlich-aufgeklärten Denkens nicht nur von außen gefährdet, sondern auch von innen. Kants Aussage, er habe das Wissen beiseite schaffen müssen, um dem Glauben Platz zu machen, kennzeichnet in Benedikts Augen ein Dilemma. Eine „reine“ Vernunft, die um ihrer Selbstbestimmung und Freiheit willen Gott aus ihrem Blickfeld ausgrenzt, beschränkt ihre Reichweite tendenziell auf das, was man objektiv wissen kann. Sie läuft Gefahr, zu einer „instrumentellen“ Vernunft zu werden. Die aber reicht nicht aus, um gut leben zu können.

          „Schwerhörigkeit gegenüber Gott“

          Für die Selbstbeschränkung der Vernunft fand der Papst in den vergangenen Tagen viele einprägsame Ausdrücke. Er sprach von „Schwerhörigkeit gegenüber Gott“ und der „Verkürzung des Radius der Vernunft“ und verdeutlichte so in mal einfacher, mal hoher Sprache, was er in den zurückliegenden Jahren immer mit dem Wort von der „Diktatur des Relativismus“ bezeichnet hatte. Die Grundlagen der Zivilisation stehen auf dem Spiel, wenn das Streben nach wissenschaftlich-technischem Fortschritt und nach individueller Freiheit auch die Sphäre jener Güter und Werte erfaßt, die der Verfügung des Menschen über sich selbst entzogen sein muß, sei es am Beginn des menschlichen Lebens oder an seinem Ende.

          Doch diese Gefahr ist nur die eine Seite der Dialektik der Aufklärung. Als wären der Papstbesuch und der fünfte Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September nicht von ungefähr zusammengetroffen, sprach der Papst von einer „Pathologie“, die sich längst auch in den Beziehungen zwischen dem modernistischen Westen und der übrigen Welt zeige. Die zunehmende Ablehnung der sogenannten westlichen Werte in Asien und Afrika führte er nicht auf ein Verharren in der Vormoderne zurück. In der antiwestlichen Stimmung, die sich rund um den Globus breitmacht, sieht Benedikt vielmehr einen Reflex jenes Verständnisses von Vernunft und Freiheit, das Religion und Glauben als irrational und vorwissenschaftlich ansieht und so dem „Zynismus“ Tür und Tor öffnet.

          Mit diesem Gedanken hat der Papst seiner Diagnose der Krise des Westens eine neue Richtung gegeben und sie nochmals verschärft. Was als Kluft zwischen westlichen Werten und politischer Wirklichkeit erscheint, ist nicht Ergebnis einer westlichen Doppelmoral, die mittlerweile auf ihre Urheber zurückfiele. Das wäre zu einfach. Vielmehr sieht der Papst hier wie dort, im vermeintlich christlichen Westen wie in der Welt des Islam, Bewegungen am Werk, die nichts wissen wollen von den vernünftigen Maßstäben des guten und wahren Lebens, zu denen auch gehöre, das Heilige zu achten.

          Sechs denkwürdige Tage hat Papst Benedikt seine bayerische Heimat besucht, in deren Frömmigkeit er tief verwurzelt ist. Vor diesem persönlichen, ob seines fortgeschrittenen Alters mitunter melancholisch gefärbten Hintergrund hat Benedikt seinem Pontifikat ein theologisches und politisches Profil gegeben, das in die Zukunft weist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.