https://www.faz.net/-gpf-9axb0
Jasper von Altenbockum (kum.)

Weg aus der Finanzkrise : Mehr Geld für die Parteikasse

Das Konrad-Adenauer-Haus, die CDU-Zentrale in Berlin Bild: dpa

Weniger Mitglieder, verpönte Spenden, sinkende Wahlkampferstattungen – das macht es den Parteien nicht leicht. Die FDP wäre daran fast zerbrochen, der SPD droht Hartz IV. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Es liegt auf der Hand, warum sich im Bundestag sehr schnell eine Mehrheit finden wird, um die staatliche Parteienfinanzierung zu erhöhen. Die Einnahmequellen haben sich nicht gerade verbessert in den vergangenen Jahren. Weniger Mitglieder, verpönte Spenden, sinkende Wahlkampferstattungen – das macht es nicht leicht, sich auf altem Niveau zu behaupten. Die FDP wäre daran fast zerbrochen. Der SPD droht Hartz IV.

          Parteien haben außerdem den Nachteil, dass es viel schicker ist, sogenannte Nichtregierungsorganisationen zu hofieren, obgleich die nicht halb so viel für die Demokratie tun, sondern einseitig für ihre Schmalspur-Interessen kämpfen. So wird auch jetzt wohl ein Aufheulen durch die Republik gehen, die Parteien wollten mal wieder „abkassieren“.

          Was sie an ihnen haben, konnten vor allem die Deutschen nie ganz verstehen – ausgerechnet sie. Vielleicht tun sie es, wenn sie beobachten, wie allerorten in Europa „Bewegungen“ im Namen der Antipartei einen plebiszitären Führerkult pflegen.

          Geld allein wird Parteien nicht besser machen. Aber kein Geld dieser Welt kann sie aufwiegen.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Politik im Stadion : Die zwei Seiten des Regenbogens

          Politische Botschaften im Stadion können den Sport in Teufels Küche bringen. Selbst gutgemeinte Aktionen führen womöglich zu (identitäts-)politischen Kämpfen. Und wer legt eigentlich fest, was „gut“ ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.