https://www.faz.net/-gpf-3ox3

Familienpolitik : Reiche gegen Gleichstellung der „Homo-Ehe“

  • -Aktualisiert am

Reiche: „Homo-Ehe entspricht nicht unserem Familienbild” Bild: dpa

Vor einer Woche wollte Stoibers Familienexpertin Reiche mehr Rechte für gleichgeschlechtliche Partner, jetzt hält sie die „Homo-Ehe“ für verfassungswidrig.

          1 Min.

          Einen Tag vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur „Homo-Ehe“ hat sich die Familienexpertin im Wahlkampfteam der Union, Katherina Reiche (CDU), klar gegen eine Gleichstellung dieser Partnerschaften mit der Ehe ausgesprochen. Das Gesetz von Rot-Grün gehe „weit über das hinaus, was ich bereit wäre zu regeln“, sagte Reiche. Es komme einer „de-facto-Gleichstellung mit der Ehe gleich“.

          Reiche unterstützte ausdrücklich die Klage der Unionsländer Bayern, Sachsen und Thüringen. Das Gesetz zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft stelle eine Angriff auf Ehe und Familie dar. Ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partner schloss die Familienexpertin aus.

          Zweifel an Reiches Kompetenz

          Reiche hatte noch in der vergangenen Woche in der Sendung „Christiansen“ den Eindruck erweckt, gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mehr Rechte zubilligen zu wollen. „Wo es Ungerechtigkeiten gibt, da sollten wir diese beseitigen“, forderte sie und nannte als Beispiele das Zeugnisverweigerungsrecht, das Besuchsrecht und die Mietsnachfolge im Todesfall. Alles Bereiche, die bereits geregelt sind. „Mit der fachlichen Kompetenz von Reiche scheint es nicht weit her zu sein“, kritisierte der Grünen-Rechtspolitiker Volker Beck.

          Auch die jüngsten Äußerungen Reiches stießen auf Becks Widerspruch: „Sie betet brav die Untergang-des-Abendlands-Litanei der Parteiführung nach.“ Reiche bleibe aber die Antwort auf die Frage schuldig, warum die „Homo-Ehe“ einen Angriff auf Ehe und Familie darstelle.

          „Hätten uns mehr Rückgrat erwartet“

          Kritik kam auch von der Interessengemeinschaft der Lesben und Schwulen in der Union (LSU), die die Berufung Reiches ins Wahlkampfteam zunächst begrüßt hatte. „Wir hätten uns von ihr mehr Rückgrat erwartet“, sagte LSU-Sprecher Oliver Nölken. Er könne sich den Sinneswandel nur damit erklären, dass Reiche den Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner „beeindrucken“ wolle. Meisner hatte der Union nahe gelegt, wegen der Berufung der unverheirateten Mutter ins Wahlkampfteam das „C“ aus dem Parteinamen zu streichen.

          Reiche kündigte am Dienstag an, im kommenden Jahr mit ihrem Lebensgefährten vor den Traualtar treten zu wollen. „Wir hatten uns ohnehin vorgenommen, im nächsten Jahr zu heiraten und werden dies vermutlich auch tun“, sagte die CDU-Abgeordnete.

          Weitere Themen

          John Bolton belastet Donald Trump

          Ukraine-Affäre : John Bolton belastet Donald Trump

          Bolton mausert sich zum Präsidentenankläger aus dem eigenen Lager: Trump habe tatsächlich die Militärhilfe für Kiew an Ermittlungen gegen die Bidens geknüpft. Der Präsident weist die Vorwürfe zurück – Bolton erhebe sie nur zu PR-Zwecken.

          China ist zweitgrößter Waffenproduzent der Welt

          Friedensforschungsinstitut : China ist zweitgrößter Waffenproduzent der Welt

          Dass China im großen Stil Waffen und Rüstungsgüter produziert, ist Experten seit längerem klar. Doch mangels transparenter Daten fehlte der Beweis. Nun steht für Friedensforscher fest: Das Land rangiert beim Bau von Waffen hinter Amerika – und ist selbst sein größter Abnehmer.

          Topmeldungen

          Nachruf auf Kobe Bryant : „Black Mamba Out“

          Fünf Mal war er NBA-Champion, 18 Mal spielte er im All-Star-Team, zwei Mal holte das Ausnahmetalent olympisches Gold: Mit Kobe Bryant ist einer der besten Basketball-Spieler aller Zeiten gestorben. Ein Nachruf.
          Besser vermietet als ungenutzt abgestellt: Für Autohändler ist das Abo-Modell ein gutes Geschäft.

          Fahren mit Flatrate : Für wen lohnt sich ein Auto-Abo?

          Mit einem Auto-Abo bekommen Autofahrer alles inklusive, außer Sprit. Sie müssen sich um nichts kümmern und haben bei den Modellen die Wahl. Lohnt sich das Angebot?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.