https://www.faz.net/-gpf-q0li

Familienpolitik : Mehr Kinderbetreuung und mehr Zuversicht

  • Aktualisiert am

Sieht Familienpolitik als hartes Zukunftsthema Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Familienministerin Renate Schmidt fordert vom Staat, dafür zu sorgen, daß Menschen sich Kinderwünsche erfüllen können. Außerdem sieht sie einen wesentlichen Grund der geringen Geburtenraten in mangelnder Zuversicht hierzulande.

          1 Min.

          Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD) beklagt die Kinderlosigkeit in Deutschland, die “einmalig auf der Welt“ sei. Es müßten bessere Betreuungsangebote für Kinder geschaffen werden.

          “Bei uns gibt es die schlechtesten Bedingungen, Kinder und Beruf zu vereinbaren. Zudem haben Menschen mit Kindern das Gefühl, daß Kinder in dieser Gesellschaft nicht erwünscht sind“, sagte Schmidt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unterstützung vom Kanzler

          Deutschland sei zwar kein kinderfeindliches Land, aber ein kinderentwöhntes. Der Staat habe dafür zu sorgen, “daß Menschen sich die Kinderwünsche, die sie haben, erfüllen können“. Schmidt hob hervor, Bundeskanzler Gerhard Schröder unterstütze sie in ihren Plänen “kräftig“. “Die Mannsbilder haben begriffen, daß Familienpolitik nicht ein weiches Weiberthema ist, sondern ein hartes Zukunftsthema.“

          Laut Schmidt sind es vor allem die gut ausgebildeten Mittelschichtfamilien, die immer weniger Kinder haben. Die Angst vor beruflichen Nachteilen sei ein häufig genannter Grund für Kinderlosigkeit. “Ein gutes Betreuungsangebot ist wichtig; genauso wichtig ist aber eine familienfreundliche Arbeitswelt“. Sie fordert flexible Arbeitszeitmodelle.

          Mangelnde Zuversicht der Deutschen

          Schmidt beklagt zudem die mangelnde Zuversicht der Deutschen. “Wenn ich mir anschaue, was heute alles da sein muß, bevor man sich für ein Kind entscheidet: zwei absolut sichere Einkommen, satt was auf dem Sparkonto, möglichst das eigene Haus oder die eigene Wohnung. Da übertreiben wir häufig. Wenn es früher so gewesen wäre, hätte ich nicht drei, sondern null Kinder.“

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.