https://www.faz.net/aktuell/politik/fall-u-bahn-treter-videoueberwachung-muss-genutzt-werden-14581598.html

Berliner U-Bahn-Treter : Das geht alle an

Die Berliner Polizei hatte den U-Bahn-Treter und seine drei Begleiter mithilfe von Bildern einer Überwachungskamera identifiziert. Bild: dpa

Der Fall des Berliner U-Bahn-Treters zeigt: Videoüberwachung muss auch genutzt werden. Niemand darf das Gefühl haben, die Strafverfolgung sei bei Polizei und Justiz nicht in den besten Händen.

          1 Min.

          Wozu gibt es eigentlich eine Videoüberwachung? Warum werden alle Passanten an bestimmten öffentlichen Orten gefilmt und die Aufnahmen gespeichert? Dieser Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht kann nur gerechtfertigt werden, um noch gewichtigere Rechtsverletzungen zu verhindern und aufzuklären. Wenn also eine junge Frau unvermittelt von hinten eine U-Bahn-Treppe hinuntergetreten wird, wie auf einer Aufnahme zu sehen ist, sollten diese Bilder doch zur Fahndung nach dem Täter genutzt werden. Gewiss gilt es eine Prangerwirkung zu bedenken, das Persönlichkeitsrecht der auf den Aufnahmen zu Sehenden muss gewahrt werden. Ein Film als solcher ist kein rechtsstaatliches Urteil über eine Straftat.

          Doch irritiert der Berliner Fall gleichwohl: Erst nach Wochen gelangten die Aufnahmen an die Öffentlichkeit, aber nicht durch Polizei oder Justiz. Die leitet darauf hin erst einmal ein Ermittlungsverfahren wegen der Veröffentlichung der Aufnahmen ein. Öffentliche Empörung ist kein Maßstab für ein Strafverfahren. Aber dass die Fahndung erst nach Veröffentlichung der Aufnahmen erste Erfolge hatte, spricht Bände. Und sollte wirklich erst die Auslobung einer Prämie durch einen privaten Sicherheitsunternehmer, dem sich weitere an dem Fall unbeteiligte Bürger anschlossen, für den nötigen Druck gesorgt haben?

          Der mehr als zweifelhafte Ausdruck „Kopfgeld“ ist ein weiteres Symptom für das aus den Fugen geratene Vertrauen in den Staat und seine Organe. Der Staat hat in diesem Fall kein Geld ausgelobt – mit Hinweis auf die fehlende Schwere der Straftat. So wurde zunächst auch das Zögern begründet, die Videoaufnahmen gleich freizugeben. Aber zum einen kann auch eine gefährliche Körperverletzung (theoretisch) mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Zum anderen: Kann nicht ein solcher Tritt auch die Inkaufnahme des Todes bedeuten? Und wenn man zu diesem Schluss kommt: Ist das nicht Heimtücke gegenüber einem offenbar vollkommen ahnungslosen Opfer?

          Jeder in Deutschland sollte die Gewissheit haben, dass solche Taten mit allen rechtsstaatlichen Mitteln verfolgt werden. Das geht alle an. Aber niemand darf das Gefühl bekommen, Strafverfolgung und Gefahrenabwehr seien bei den hierfür zuständigen Organen nicht in den besten Händen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Will der Militärführer einen Dialog?

          Versprechungen im Sudan : Will der Militärführer einen Dialog?

          Der sudanesische Militärherrscher al-Burhan stellt neun Monate nach dem Putsch einen Übergang zur Demokratie in Aussicht. Doch möglicherweise will er mit seinen Aussagen nur die Opposition spalten.

          Topmeldungen

          Noch ein halbes Jahr: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann kündigt seinen Rückzug an.

          Frankfurter OB Feldmann : Am niedrigen Anspruch gescheitert

          Peter Feldmann sah sich stets als Durchschnittsbürger. Selbst an dieser Latte ist der Frankfurter Oberbürgermeister hängengeblieben. Der Zeitpunkt seines angekündigten Rückzugs wird von Eitelkeit und finanziellen Motiven mitbestimmt.
          Die ukrainischen Verteidiger versuchen Slowjansk durch Straßensperren vor einer russischen Eroberung zu schützen.

          Angriffe auf Region Donezk : „Es gibt keinen sicheren Ort“

          Nach der vollständigen Eroberung des Luhansker Territoriums bombardiert Russland großflächig die Region Donezk. Der Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung seiner Stadt auf.
          Gespaltenes Verhältnis: Die Fans des FC Bayern kritisieren immer wieder die Klubführung um Oliver Kahn (l.) und Herbert Hainer.

          Der FC Bayern und Qatar : Zehn Männer, zwei Stunden

          Der FC Bayern München löst ein Versprechen ein und diskutiert über das Thema Qatar – wo in diesem Jahr die Fußball-WM stattfinden wird. Eine wichtige Frage bleibt dabei aber unbeantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.