https://www.faz.net/-gpf-utrv

Fall Kurnaz : „Keine Beweise“ - keine Anklage

  • Aktualisiert am

Murat Kurnaz berichtete von Misshandlungen Bild: picture-alliance/ dpa

Zwei Soldaten des Kommandos Spezialkräfte der Bundeswehr wurde vorgeworfen, Murat Kurnaz in Afghanistan misshandelt zu haben. Obwohl die Staatsanwaltschaft der Darstellung des Bremer Türken Glauben schenkt, sei eine Anklage nicht gerechtfertigt.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat das Ermittlungsverfahren gegen zwei Bundeswehr-Soldaten im Fall des früheren Guantànamo-Häftlings Murat Kurnaz eingestellt. Dies teilte Oberstaatsanwalt Walter Volmer am Dienstag mit.

          Zwei Mitgliedern der Eliteeinheit Kommando Spezialkräfte (KSK) war vorgeworfen worden, Kurnaz in Afghanistan misshandelt zu haben. Trotz verbleibender Bedenken an der Darstellung der Beschuldigten und trotz der grundsätzlichen Glaubwürdigkeit Kurnaz' blieben in einem zentralen Punkt Zweifel über den tatsächlichen Ablauf des Geschehens, erklärte Volmer. Diese Zweifel ließen eine Verurteilung nicht so wahrscheinlich erscheinen, dass sie eine Anklageerhebung gerechtfertigt hätten. Das Verfahren sei mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt worden. Der Vorwurf lautete auf gefährliche Körperverletzung im Amt.

          „Kopf auf den Boden geschlagen“

          Kurnaz war im Dezember 2001 bei einer Buskontrolle in Pakistan festgenommen und nach Angaben seines Anwalts zunächst nach Afghanistan verkauft worden. Später wurde er unter Terrorverdacht in das amerikanische Gefangenenlager Guantànamo auf Kuba gebracht. Erst nach einer Intervention von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington kam der heute 24-Jährige am 24. August 2006 zu seiner Familie nach Deutschland zurück.

          KSK-Soldaten bei einer Übung
          KSK-Soldaten bei einer Übung : Bild: picture-alliance/ dpa

          In ersten Interviews sowie vor dem BND-Untersuchungssausschuss des Bundestages hatte Kurnaz berichte, er sei während seiner Gefangenschaft im Januar 2002 im afghanischen Kandahar von einem KSK-Soldaten im Beisein eines weiteren Soldaten an den Haaren gepackt und sein Kopf auf den Boden geschlagen worden. Von einem der beiden Soldaten soll er nach seiner Aussage zudem getreten worden sein.

          Im Zuge der Ermittlungen konnte laut Staatsanwaltschaft jedoch nicht nachgewiesen werden, dass es tatsächlich zu diesem Vorfall gekommen sei und die beiden Beschuldigten daran beteiligt gewesen seien. Dafür gebe es über die Aussage von Kurnaz hinaus „keine Beweise“, sagte Vollmer.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Fast alle gegen Polen

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          Schwierige Logistik: Impfung in einer Siedlung nahe Durban, Südafrika

          Corona in Afrika : Der durchseuchte Kontinent?

          Eine Münchner Studie legt nahe, dass sehr viele Afrikaner schon eine Corona-Infektion durchlitten haben, ohne es selbst zu wissen. Wenn das so ist, brauchte man weniger Impfstoff. In der Theorie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.