https://www.faz.net/-gpf-77v3d

Falklandkrieg 1982 : Thatcher-Dokumente zeugen von britischem Widerstand

  • Aktualisiert am

Deutschlandbesuch: Margaret Thatcher im Oktober 1982 in Bonn Bild: dpa

Großbritanniens frühere Premierministerin Margaret Thatcher musste während des Falklandkrieges gegen mehr Widerstände kämpfen als bisher gedacht. So gab es von Parteikollegen der Konservativen Forderungen, die Inseln Argentinien zu überlassen.

          Die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher musste während des Falklandkrieges gegen mehr Widerstände kämpfen als bisher gedacht. Besonders zu Beginn des Einsatzes im April 1982 gab es sogar aus den Reihen ihrer Partei, den konservativen Tories, Forderungen, die Falklandinseln Argentinien zu überlassen. Das geht aus am Freitag vom Churchill Archive Centre in Cambridge veröffentlichten, bislang geheimen Dokumenten aus Thatchers Archiv hervor.

          „Wir machen einen großen Fehler“, „bleiben Sie ruhig“, „wir können ohne einen Kampf davonkommen“, zitiert Thatcher in ihren Notizen Tory-Abgeordnete. Kenneth Clarke, heute Kabinettminister ohne Geschäftsbereich, sagte damals: „Hoffentlich denkt niemand, wir wollten gegen die Argentinier kämpfen. Wir sollten ein paar Schiffe in die Luft jagen, aber sonst nichts.“ Eine weitere Meinung war: „Lasst die Argentinier die Falklandinseln mit so wenig Aufhebens wie möglich haben.“

          Falklandbesuch 1983: Die britische Premierministerin Margaret Thatcher und ihr Ehemann Denis schauen auf dem Flughafen der Royal Air Force in Port Stanley einer Demonstration von Phantom-Flugzeugen zu

          Die Notizen zeigen auch, dass Thatcher jeden Morgen um 3.30 Uhr aufstand, um Neuigkeiten aus dem Konflikt zu bekommen. In einem Papier wird deutlich, wie sehr ihr Nachrichten vom Tod britischer Soldaten persönlich nahegingen.

          Argentinien beansprucht die Falklandinseln rund 400 Kilometer vor seiner Küste bis heute für sich. 1982 hatte es die Inseln besetzt, unter der Führung der damaligen Premierministerin Thatcher griffen die Briten ein. Im Falklandkrieg von April bis Juni starben auf beiden Seiten Hunderte Soldaten, ehe die Briten die Kontrolle über die Inseln zurückgewannen..

          In jüngster Zeit ist der Konflikt verbal wieder aufgeflammt. Bei einer Volksabstimmung hatten sich die Inselbewohner vor rund zwei Wochen mit überwältigender Mehrheit entschieden, britisches Überseegebiet bleiben zu wollen. Argentinien erkennt dies nicht an und fordert weiter Verhandlungen über den Status der rohstoffreichen Inseln.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.