https://www.faz.net/-gpf-9tdfj

Anerkennung als Hauptstadt : Färöer-Inseln wollen Botschaft in Jerusalem

  • Aktualisiert am

Jerusalem soll Standort der färöischen Botschaft werden. Bild: AP

„Die Färöer-Inseln lieben Israel“, sagt der Außenminister der Inseln. Damit folgen die zwar zu Dänemark gehörenden, aber weitgehend autonomen Inseln nicht der Politik der EU.

          1 Min.

          Die Färöer-Inseln wollen eine diplomatische Vertretung in Jerusalem errichten. „Das ist de facto eine Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt“, sagte der färöische Außenminister Jenis av Rana der dänischen Zeitung „Politiken“. Man habe um die finanziellen Mittel gebeten, damit die Vertretung im September oder Oktober 2020 eröffnet werden könne. Seine Regierung sei sich über den Schritt einig, auch der Großteil der Bevölkerung sei dafür. „Die Färöer-Inseln lieben Israel.“

          Damit würde sich das Territorium der gängigen dänischen und europäischen Politik widersetzen, wonach diplomatische Vertretungen in Israel in Tel Aviv stehen sollten. Die Färöer-Inseln gehören offiziell zu Dänemark, sind aber weitgehend autonom und auch kein Teil der EU. Sie streben seit längerem nach mehr Selbstverantwortung.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte international für viel Kritik gesorgt, als er Jerusalem Ende 2017 einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt hatte. Im Mai verlegten die Vereinigten Staaten ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen eigenen Staat Palästina.

          Die Außenpolitik der Färöer-Inseln wird laut Grundgesetz von Kopenhagen aus geregelt. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hatte ihnen zuletzt mehr Einfluss auf außenpolitische Entscheidungen zugesagt. Bei einem Färöer-Besuch in der vergangenen Woche sagte sie jedoch nach Angaben der färöischen Nachrichtenagentur KVF, Mitglieder des Königreiches sollten sich an die europäische Israel-Linie halten, wonach die Vertretung in Tel Aviv stehen sollte.

          Die Färöer-Inseln sind alles andere als ein diplomatisches Schwergewicht: Auf den 18 Inseln im Nordatlantik leben etwa 50.000 Menschen, also in etwa so viele wie in einer durchschnittlichen deutschen Mittelstadt wie Stralsund. Auf den Inseln gibt es mehr Schafe als Menschen.

          Weitere Themen

          Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig Video-Seite öffnen

          Robert Koch Institut : Mundschutzpflicht in Supermärkten nicht nötig

          Lothar Wieler sieht derzeit keine Notwendigkeit für eine Mundschutzpflicht beim Einkaufen. Eine solche Pflicht existiert bereits in Österreich. Für Infizierte könne ein Mundschutz dagegen sinnvoll sein, so der RKI-Präsident.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.