https://www.faz.net/-gpf-nmp4

F.A.Z.-Exklusiv : "Saddam wird Chemiewaffen einsetzen"

Britische Soldaten mit Gasmasken Bild: AP

Der frühere Leiter des irakischen Atomprogramms, Shahristani, rechnet damit, daß Saddam Hussein Chemiewaffen einsetzen wird. Das sagte er in Kuweit-Stadt der F.A.Z.

          Keinen Raketenalarm läßt er aus. Auch mitten in der Nacht steigt Hussein Shahristani mit der Gasmaske in der Hand die Treppen zum Luftschutzkeller im Keller des kleinen Hotels in Kuweit-Stadt hinab. Der irakische Atomwissenschaftler hat am eigenen Leib erfahren, daß Saddam Hussein vor nichts zurückschreckt. "Spätestens in der Entscheidungsschlacht um Bagdad wird er Chemiewaffen einsetzen, wenn er noch welche hat", erwartet Shahristani, der bis in die achtziger Jahre das Atomprogramm des irakischen Herrschers geleitet hat - bis er sich weigerte, an der Entwicklung einer Atombombe mitzuarbeiten: Saddam Hussein ließ ihn ins Gefängnis werfen und foltern. Erst nach elf Jahren gelang dem schiitischen Wissenschaftler in einer Bombennacht während des ersten Golfkriegs 1991 die Flucht, die ihn schließlich nach Großbritannien führte. Was der kleine Mann mit dem gepflegten grauen Bart damals in den irakischen Gefängnissen erlebte, läßt ihn bis heute nicht los. Mit einer kleinen Organisation in London versucht er zu helfen: Heimlich unterstützt sie zum Beispiel Angehörige von Hingerichteten und dokumentiert Menschenrechtsverletzungen.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          In Kuweit wartet er ungeduldig darauf, nach Basra reisen zu können. Dort will er mit Ärzten und Wasserfachleuten nicht nur den Einwohnern beistehen, sondern sich auch selbst ein Bild machen. Denn, was Shahristani von den Irakern im Süden des Landes erfährt, die er und seine Organisation seit langem gut kennen, beunruhigt ihn sehr. "Die Kriegskoalition hat die Iraker schutzlos Saddams Leuten überlassen", sagt er empört. Amerikaner und Briten seien einmarschiert und oft gleich weitergezogen, ohne in den Orten selbst für Ordnung und Sicherheit zu sorgen - obwohl sie die Genfer Konvention dazu verpflichtet. Kaum seien die Soldaten weggewesen, hätten sich an ihnen Fedaijin und Mitglieder der Baath-Partei und der Republikanischen Garde gerächt: In der kleinen Stadt Kheder bei Nassirija erschossen sie zum Beispiel mehr als zehn junge Männer, wie ihm Augenzeugen berichteten. Sie seien zuvor dabei beobachtet worden, als sie amerikanische Soldaten freundlich begrüßten.

          Ähnliche Morde hat es nach Angaben seiner irakischen Vertrauensleute sogar im Grenzort Safwan gegeben: Es war die erste Stadt, die einmarschierenden Soldaten eroberten. Obwohl durch sie rund um die Uhr die Nachschubkonvois von Kuweit aus an die Front rollen, ist dort bis heute die Schreckensherrschaft des irakischen Regimes nicht gebrochen. "Viele Menschen sagen: Früher hatten wir nur Saddam Hussein.

          Jetzt haben wir ihn und die Kugeln der Koalition." Sätze wie diese hört Shahristani immer häufiger aus dem Irak. Statt den Angreifern zu vertrauen und gegen den Diktator und seine Palladine aufzubegehren, lähmt sie nach seiner Einschätzung Angst und große Verunsicherung. Dazu trage auch stark das Verhalten amerikanischer Soldaten bei: Daß bei Nadschaf - einem der wichtigsten schiitischen Heiligtümer - an einem Kontrollpunkt mehr als sieben Frauen und Kinder erschossen wurden, habe einen verheerenden Eindruck entstehen lassen: "Die Iraker schießen auf sie, wenn sie fliehen wollen. Die Amerikaner zielen auf sie, wenn sie auf sie zukommen." Shahristani verlangt deshalb, daß die Soldaten viel genauer als bisher zwischen Zivilisten und den Kräften unterscheiden, die zu Saddam Hussein halten.

          Das ist jedoch schwierig, denn sie haben sich längst in Zivilkleidung unter die Bevölkerung gemischt. Shahristani schätzt, daß zwischen 50 000 und 100 000 Iraker mit Saddam Hussein bis zum Tod kämpfen werden. Noch während der ersten Kriegstage hätten diese Kräfte ohne große Schwierigkeiten in die Städte und Dörfer des Südens gelangen können, welche die Kriegskoalition mied. Dort terrorisieren sie die Einwohner noch mehr als früher: Sie plündern in den belagerten Orten die Lebensmittelvorräte, Frauen und Kinder müssen ihnen als lebende Schutzschilde dienen; Männer zwingen sie mit Waffengewalt zum Militärdienst. Wer dieser Aufforderung nicht nachkommt, wird getötet - genauso wie diejenigen, die nicht weiterkämpfen wollen. Shahristani berichtet, daß vor kurzem sogar zwei Stammesführer in Basra und Imara vor den Augen ihrer Familien erschossen worden seien: Sie hatten sich geweigert, Angehörige für den Militärdienst zur Verfügung zu stellen. Zwangsrekrutierungen waren nach den Worten des irakischen Wissenschaftlers Anlaß für die Schießerei in Basra in der vergangenen Woche. Saddamtreue Iraker bekämpften auf diese Weise keine Rebellion, was Briten und Amerikanern zunächst vermutet hatten: "Männer wurden mit Waffengewalt an die Front getrieben", sagt er.

          Shahristani hält es deshalb für einen Fehler, daß die Kriegskoalition die loyalen Truppen Saddam Husseins nicht erst durch langanhaltende Bombardements so sehr geschwächt hat, daß sie zu solchen Aktionen nicht mehr in der Lage sind. Erst dann hätte die Landoffensive beginnen dürfen. Falsch eingeschätzt haben nach seiner Meinung die westlichen Kriegsstrategen auch die Stimmung in der Bevölkerung. Sie hätten wohl zu sehr auf Exiliraker gehört. Mißtrauen hätten unter ihnen Berichte hervorgerufen, nach denen anstelle Saddam Husseins ein amerikanischer General die Macht übernehmen soll oder eine von Washington ernannte neue Führung. "Für viele Iraker ist aber nur jemand akzeptabel, der in den vergangenen Jahren im Irak dasselbe durchgemacht hat wie sie", sagt er voraus. Wenn es soweit ist, will Shahristani längst selbst wieder im Irak sein. Etwa hundert Mitarbeiter hat sein "Iraqi Refugee Aid Council" ausgebildet, mit Trinkwasser, Medikamenten und Nahrung den Menschen im Süden beizustehen, denen noch Schlimmes bevorstehen könnte: Saddam Hussein könnte mit einer hohen Zahl von zivilen Opfern versuchen, Amerika und Großbritannien in der internationalen Öffentlichkeit so stark unter Druck zu setzen, daß sie den Krieg beenden, befürchtet Shahristani.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens 13 Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.