https://www.faz.net/-gpf-a61ke

F.A.Z. exklusiv : Waffenhersteller C.G. Haenel startet Rettungsoffensive für Sturmgewehr

Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019 Bild: Picture-Alliance

Die Waffenfirma C.G. Haenel hat den Auftrag für das neue Sturmgewehr für die Bundeswehr verloren – wegen Vorwürfen der Patentrechtsverletzung. Jetzt geht der Hersteller in die Offensive.

          2 Min.

          Im Konflikt um das neue Sturmgewehr für die Bundeswehr hat der Thüringer Waffenhersteller C.G. Haenel seine Waffe und sein Angebot erstmals im Detail verteidigt. Den Vorwurf der Patentrechtsverletzung wies das Unternehmen in einem Schreiben an den Suhler Bundestagsabgeordneten Mark Hauptmann (CDU) ebenso zurück wie den Verdacht, es wäre strukturell und personell nicht in der Lage, einen Großauftrag der Streitkräfte über mehr als 120.000 Sturmgewehre zu erfüllen.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Auf mehrfache Bitte des CDU-Politikers hin erläuterte der Geschäftsführer des von den Vereinigten Arabischen Emiraten kontrollierten Unternehmens zudem sein bisheriges Vorgehen. Man gebe zu, so heißt es in einem Schreiben des Geschäftsführers Olaf Sauer an den Abgeordneten, das der F.A.Z. vorliegt, „dass nun ein Punkt erreicht ist, an dem es für uns rufschädigend wird. Und Sie haben sicherlich recht, wenn Sie sagen, dass es doch letztlich für uns auch eine Pflicht gibt, zur Aufklärung beizutragen.“ Dieses Bekenntnis ist eine Kehrtwende, insofern die Firma Haenel bislang Anfragen unbeantwortet gelassen hat und zu keinen Gesprächen bereit war. Dies soll sich ändern. Auf Vermittlung des Abgeordneten Hauptmann sei die Geschäftsführung nun bereit, auch Pressefragen zu beantworten, heißt es aus dem Berliner Büro des Politikers.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.