https://www.faz.net/-gpf-9uhmk

Extremismus : Im freien Diskurs

Extremismus stellt keinen Straftatbestand dar, doch gibt es Gründe, dagegen vorzugehen. Jedoch nur in Abwägung mit den Grundrechten.

          1 Min.

          Ist die Zahl der Rechtsextremisten in Deutschland tatsächlich binnen eines Jahr deutlich gestiegen? Das liegt auch an der Zählweise – etwa wenn der Verfassungsschutz den „Flügel“ der AfD erstmals dem rechtsextremen Spektrum zurechnet. Die gesamte Partei wird dagegen bisher nicht beobachtet. Das sind behördliche Einstufungen, die niemand teilen muss. Man kann sie auch politisch nennen. Politisch muss sich freilich auch die AfD Taten und Äußerungen all ihrer Flügel zurechnen lassen – wie auch jede Untergliederung für das Handeln der Parteiführung gleichsam in Haftung genommen werden kann.

          Ein Straftatbestand ist „Extremismus“, ob nun von rechts oder von links, freilich nicht. Auch „Hass“ ist keiner. Das ist ein Sammelbegriff. Doch gibt es gute Gründe, gegen konkrete Taten von Beleidigung bis hin zur Volksverhetzung vorzugehen, insbesondere im Netz. Dabei müssen auch die großen Internet-Plattformen in die Pflicht genommen werden, um Täter zu identifizieren, natürlich grundsätzlich mit richterlichem Vorbehalt und unter strenger Abwägung mit dem Persönlichkeitsrecht. Die Freiheit auch zu krassen, weniger appetitlichen, polemischen Meinungsäußerungen muss jedenfalls weiter hochgehalten werden. Das Grundgesetz baut zum Glück auf die freie Auseinandersetzung. Das heißt, man kann auch auf radikale Weise verbal zurückschießen – oder Anwürfe ignorieren.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Sexuelle Gewalt : Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Bisher werden Betroffene von sexueller Gewalt vor allem erforscht. Sie besser in wissenschaftliche Diskussionsprozesse wie auch in die inhaltliche Forschung selbst einzubeziehen, sollte künftig selbstverständlich sein. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Laschet gesteht in Fraktion Fehler ein +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.