https://www.faz.net/-gpf-8kyb3

AfD und die Linke : Wem sie vertrauen

Die Extreme haben einiges gemeinsam, beispielsweise ihre Begeisterung für Putin. Kein Wunder, dass bei Landtagswahlen ein reger Wähleraustausch zwischen den Lagern stattfindet.

          Dass die Extreme sich berühren, zeigt sich immer wieder. So fand bei vergangenen Landtagswahlen ein reger Austausch statt zwischen Linkspartei und AfD: Wähler der Linken wechselten in großer Zahl zur deutschnationalen Konkurrenz. Ist auch kein Wunder. Auf vielen Feldern liegen die beiden Parteien und ihre Anhänger nahe beieinander, etwa in der Ablehnung von EU, Nato, Amerika und natürlich von TTIP, dem angeblichen amerikanischen Unterjochungsprojekt.

          Umso begeisterter sind sie vom russischen Präsidenten. Satte 31 Prozent der Anhänger der Linken und stolze 30 Prozent der AfD-Anhänger trauen Putin mehr als der Bundeskanzlerin. Seine Kriegspolitik gegen die Ukraine, der große Krim-Raub und sein Starker-Mann-Gehabe scheint diese Leute nicht zu stören, im Gegenteil, es zieht sie an.

          Sie bilden auch die Milieus, über die Russland seine antiwestliche Propaganda einsickern lässt. Unter Anhängern der Altparteien und der Grünen ist die Putin-Begeisterung dagegen minimal. Bei denen genießt der russische Präsident keinen Vertrauensvorschuss. Zu Recht.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Topmeldungen

          Syrische Soldaten

          Syrien : Amerika meldet Hinweise auf Giftgasangriff

          Die Vereinigten Staaten haben laut eigenen Angaben Hinweise auf einen Chlorgas-Angriff syrischer Truppen. Das Außenministerium droht mit einer angemessenen Antwort.
          Heinz-Christian Strache am 18. Mai 2019 in Wien während einer Pressekonferenz, nachdem das „Ibiza-Video“ öffentlich geworden war.

          Woher stammt das Ibiza-Video? : Hinweise auf Mittelsmänner

          Ist der Kontakt zu der angeblichen Oligarchennichte über einen Wiener Anwalt angebahnt worden? Österreichische Medien berichten über mögliche Mittelsmänner hinter dem Video, das Vizekanzler Strache zu Fall gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.