https://www.faz.net/-gpf-7q8vn

Ex-Bundespräsident blickt zurück : Wulff: Mein Rücktritt war falsch

  • Aktualisiert am

Christian Wulff und seine Sicht der Dinge Bild: Lüdecke, Matthias

Der frühere Bundespräsident Christian Wulff sieht sich als Opfer einer öffentlichen Vorverurteilung. Er glaubt, dass er „auch heute der Richtige in dem Amt“ wäre.

          1 Min.

          Der frühere Bundespräsident Christian Wulff (CDU) hat versichert, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe zu Beginn des Jahres 2012 keinen „Druck“ auf ihn ausgeübt, vom Amt des Staatsoberhauptes zurückzutreten. Wulff sagte bei der Vorstellung seines Buches „Ganz oben. Ganz unten“ am Dienstag in Berlin, Merkel habe seinen Rücktritt damals „zur Kenntnis“ genommen.

          Das Buch wurde erst nach Ende der Pressekonferenz des Verlages verteilt. Es hatte keine vorab veröffentlichten Auszüge gegeben. Wulff erhob Vorwürfe gegen einige Medien – vor allem gegen den Springer-Verlag und die „Bild“-Zeitung. Er stellte sich als Opfer einer öffentlichen Vorverurteilung dar, auch wenn er eigene Fehler eingestand. Zu diesen zählte er Urlaubsreisen in Feriendomizile befreundeter Unternehmer. Doch seien sämtliche strafrechtliche Vorwürfe gegen ihn ausgeräumt worden. Er wolle mit dem Buch dazu beitragen, dass über ein Zusammenspiel von Justiz und Medien diskutiert werde.

          „Ich wäre auch heute der Richtige“

          Wulff sagte zunächst: „Der Rücktritt war falsch. Und ich wäre auch heute der Richtige in dem Amt.“ Im Laufe der Veranstaltung korrigierte er das. Nach der Aufnahme von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn habe er als Bundespräsident zurücktreten müssen.

          Wulff rechnet in seinem autobiografischen Buch mit Vertretern von Justiz und Medien ab. Vor seinem Rücktritt 2012 hätten Justiz und Medien einander die Bälle zugespielt und gegen das Prinzip der Gewaltenteilung verstoßen, sagte Wulff. Darin liege eine ernste Gefahr für die Demokratie in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft Hannover habe mit leeren Händen dagestanden und sich hochproblematisch verhalten. Und die an diesem Donnerstag auslaufende Frist für eine Revision nach dem Freispruch schöpfe sie bis zum letzten Tag aus.

          Wulff betonte, er habe sich stets rechtlich korrekt verhalten. Sein Freispruch sei auch ohne Wenn und Aber erfolgt. Sein im Verlag C.H.Beck erschienenes Buch will er aber nicht als Abrechnung verstanden wissen: „Ich schildere, wie sich die Affäre aus meiner Sicht darstellt.“

          Wulff war am 17. Februar 2012 nach 598 Tagen infolge der Affäre um die angebliche Annahme von Vorteilen als bislang jüngster Bundespräsident zurückgetreten. Das Landgericht Hannover hatte den heute 54 Jahre alten Wulff Ende Februar vom Vorwurf der Vorteilsannahme in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident freigesprochen.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          „Wir sind voll im Plan“ Video-Seite öffnen

          Telekom auf Erfolgskurs : „Wir sind voll im Plan“

          Die Deutsche Telekom stellte am Mittwoch in Bonn ihre Zahlen vor und machte klar, dass sie in den USA zum Angriff bläst. Telekom-Chef Tim Höttges zeigte sich begeistert. Auch das 5G-Netz war bei Höttges ein Thema. Umstritten ist jedoch, ob der chinesische Ausrüster Huawei in Deutschland zum Zuge kommt.

          Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Trumps Vertrauter : Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Roger Stone, der langjährige Vertraute Donald Trumps, ist zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden. Wird der Präsident ihn begnadigen?

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.