https://www.faz.net/-gpf-9na7w

Nächster Kommissionspräsident : Rechenexempel

  • -Aktualisiert am

Eine links-liberale Allianz könnte Frans Timmermans vielleicht das Amt des Kommissionspräsidenten sichern. Dafür müsste er aber eine sehr große und bunte Koalition finden.

          Heiko Maas hat recht, wenn er sagt, dass derjenige Kommissionspräsident werde, der eine Mehrheit im Europaparlament findet – und nicht automatisch der Kandidat der stärksten Fraktion. So ist das auch in vielen nationalen Parlamenten. Die Bemerkung des Außenministers, aus der ein Parteipolitiker spricht, soll offensichtlich dem sozialdemokratischen Spitzenkandidaten Frans Timmermans den Weg bereiten.

          Die Sozialdemokraten werden nach den letzten Umfragen nicht als stärkste Kraft aus der Europawahl hervorgehen. Aber eine links-liberale Allianz könnte ihnen vielleicht das Amt des Kommissionspräsidenten sichern. Dafür müsste Timmermans allerdings eine sehr große und bunte Koalition finden. Sozialisten, Liberale und Grüne werden da nicht reichen. Für die EVP, die voraussichtlich stärkste Fraktion bleibt, dürfte es rein rechnerisch einfacher werden, für Manfred Weber eine Mehrheit zu organisieren.

          Bei alledem gilt: Mit dem Wahlergebnis ist diese Personalie noch lange nicht entschieden, denn die Staats- und Regierungschefs haben ein Wörtchen mitzureden.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum Video-Seite öffnen

          Besondere künstlerische Note : Trumps Tweets kommen ins Satire-Museum

          Anlässlich des 73. Geburtstags von Donald Trump hat die Nachrichtensatire "The Daily Show" dem Präsidenten eine interaktive Ausstellung in Washington gewidmet. Mit einem der humoristischen Gebiete seiner Präsidentschaft: Seinen Tweets.

          Auslieferungsgesetz gestoppt Video-Seite öffnen

          Erfolgreiche Demonstrationen : Auslieferungsgesetz gestoppt

          Es ging um mehr als nur ein Gesetz. Für die Bevölkerung in Hongkong ging es vor allem um die (Meinungs-)Freiheit, die durch potentielle Auslieferungen an China gefährdet gewesen wäre. Umso größer ist jetzt der Jubel.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.