https://www.faz.net/-gpf-9my4t

Nachlassende Zustimmung : AfD in der Defensive

Grenzen des Wachstums: Wahlkampfwagen der AfD im Berliner Stadtteil Pankow Bild: dpa

Kurz vor der Europawahl steckt die AfD mitten in der Wählerflaute: Die alten Themen ziehen nicht mehr, und mit den neuen Slogans läuft es auch nicht so recht – die Partei leidet unter dem eigenen Unvermögen.

          6 Min.

          Eigentlich müsste eine Abstimmung über Europa für die Alternative für Deutschland ein Hauptgewinn sein. Denn durch die Kritik an der Europäischen Union, genauer an deren Euro-Rettungspolitik, ist die Partei überhaupt erst entstanden. Ihren großen Durchbruch erreichte sie im Zuge der Flüchtlingsbewegung, also durch eine Krise, die eng mit Europa verbunden ist. Dennoch herrscht kurz vor der Europawahl keine Hochstimmung in der AfD. Die Umfragen sehen die Partei zwischen zehn und 13 Prozent. Das ist deutlich mehr als die 7,1 Prozent, die sie 2014 bei der letzten Europawahl erreichte. Doch das waren andere Zeiten. Schon munkeln manche in der Parteispitze, diesmal könne es sogar ein einstelliges Ergebnis werden, wenn es am 26. Mai schlecht laufe.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Dabei hatte sich die AfD nach dem Einzug in den Bundestag aufgemacht, Volkspartei zu werden. Mit einem hohen Potential an Wählern, das bis zu 35 Prozent reiche, rechnete ihr Spitzenkandidat für die Europawahl, Parteichef Jörg Meuthen, noch im vergangenen Jahr. Doch davon ist die AfD sehr weit entfernt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.