https://www.faz.net/-gpf-9ngsd

Amt des Kommissionspräsidenten : Dänischer Premier lobt Vestager

  • Aktualisiert am

Margrethe Vestager Bild: EPA

In Brüssel loten die Staats- und Regierungschefs aus, welchen Bewerber sie für den Job des Kommissionschefs vorschlagen wollen. Für Wettbewerbskommissarin Vestager gab es eine gute Nachricht.

          Der liberale dänische Regierungschef Lars Løkke Rasmussen hat Unterstützung für EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager als künftiger EU-Kommissionspräsidentin signalisiert. Unter den Kandidaten für das Amt sei sie die stärkste, sagte Rasmussen beim EU-Sondergipfel am Dienstagabend in Brüssel.

          Als Däne sei er froh, dass es mit Vestager eine starke Kandidatin in der liberalen Parteienfamilie gebe. Die sozialliberale Dänin Vestager hatte erst am Abend der Europawahl ihre Ambitionen auf die Nachfolge von Jean-Claude Juncker offen geäußert. Im Wahlkampf war sie als Teil eines siebenköpfigen Spitzenteams der europäischen Liberalen aufgetreten.

          Die Unterstützung der dänischen Regierung war ihr zuvor nicht gewiss gewesen. Der Präsident der EU-Kommission führt eine Behörde mit rund 32.000 Mitarbeitern. Die Funktion ist grob vergleichbar mit der eines Regierungschefs, die EU-Kommissare sind wie ein Kabinett mit verschiedenen Themengebieten. Die Kommission legt Gesetzesvorschläge vor und überwacht die Einhaltung von EU-Recht.

          Noch sollen keine Personalien geklärt werden

          Am Dienstag kamen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre EU-Kollegen zu Beratungen über die Besetzung von EU-Spitzenposten in Brüssel zusammen. Ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk teilte am Abend mit, dass der Sondergipfel begonnen habe. Merkel warb vor dem Gipfeltreffen nochmal für Manfred Weber als neuen Präsidenten der EU-Kommission.

          Der CSU-Politiker Weber war als Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei in die Europawahl am Sonntag gegangen. Viele Staats- und Regierungschefs betonten jedoch in Brüssel, heute solle zunächst über Inhalte und nicht über Personen geredet werden. Webers EVP hat bei der Europawahl trotz deutlicher Verluste die meisten Stimmen erzielt. Deshalb erhebt er Anspruch auf den Posten Kommissionspräsidenten.

          Weitere Themen

          „Timmermans ist ein No-Go“

          Poker um EU-Kommission : „Timmermans ist ein No-Go“

          Im Streit über den neuen EU-Kommissionspräsidenten bleiben die Fronten verhärtet. Vier östliche Staaten stemmen sich mit aller Kraft gegen den Sozialdemokraten Timmermans. Kanzlerin Merkel mahnt, jeder müsse sich „ein wenig bewegen“.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.