https://www.faz.net/-gpf-9n05s

Europawahldebatte : Punktsieger Timmermans

Er weiß in der Debatte noch am ehestens zu überzeugen: der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmerman. Bild: Reuters

Es war das einzige gemeinsame Duell aller EU-Spitzenkandidaten. Doch eine Werbung für Europa war es eher nicht.

          4 Min.

          „Choose your future!“ – Unter dieses Motto hat das Europaparlament die Europawahl vom 23. bis 26. Mai gestellt hat. Die Botschaft ist klar: Diese Wahl ist eine Schicksalswahl, es geht um unsere Zukunft. Niemand darf sie verpassen. „Choose your future!“ war auch das Motto der einzigen europaweit übertragenen Debatte dieses Wahlkampfs am Mittwochabend. Im Brüsseler Plenarsaal des Europaparlaments, der dafür eigens in eine blau-golden schillernde Wahlkampfarena umfunktioniert wurde, traten die sechs Spitzenkandidaten der wichtigsten EU-Parteienfamilien gegeneinander an.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Dass sich allzu viele Zuschauer dafür interessieren würden, glaubten wohl auch die Veranstalter der Eurovisions-Übertragung nicht wirklich. In Deutschland schaffte es die Debatte nur ins Nischenprogramm Phoenix. Und das war, so muss man wohl sagen, auch besser so. Denn begeisternd war diese Debatte wirklich nicht. Genießbar war sie höchstens für Zuschauer mit ausgeprägtem Interesse an der EU – für jene also, die niemand davon überzeugen muss, dass diese Wahl wichtig ist.

          Sechs EU-Politiker diskutieren in einer europäischen Debatte über Europapolitik: Die Grenzen des Formats liegen auf der Hand. Die Debatte wurde im Wesentlichen auf Englisch geführt (der belgische Linken-Kandidat Nico Cué sprach französisch). Wer der Diskussion nicht in diesen Sprachen folgen konnte, war auf die nicht immer perfekten Dolmetscher angewiesen. Wo die Kandidaten einmal kontrovers diskutierten, verstrickten sie sich sofort in Detaildebatten über Themen, in denen sich nur Brüsseler EU-Aficionados auskennen.

          Allzu oft war man sich ohnehin einig. Da nur Kandidaten jener Parteienfamilien auftraten, die im weiteren Sinne „europafreundlich“ sind, gaben in der Regel nur zwei Teilnehmer abweichende Meinungen zu Protokoll: Der Linke Cué wetterte gegen „Austerität“ und das „Diktat der Märkte“, der tschechische Konservative Jan Zahradil gab zu bedenken, dass nicht alles besser werde, wenn man es europäisch regle. Die anderen vier – der für die Europäische Volkspartei (EVP) antretende CSU-Politiker Manfred Weber, der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans, die dänische Liberale Margrethe Vestager und die deutsche Grüne Ska Keller – waren sehr schnell mit Phrasen à la „Europa ist die Lösung“ zur Hand.

          Zusätzlich litt die Sendung an einer viel zu statischen Regie. Einer nach dem anderen wurde zu Themen, die vorab bekannt waren, für je eine Minute abgefragt. Viel zu oft spulten die Kandidaten ihre vorbereiteten Statements herunter. Vollkommen überflüssig war der alberne Versuch, die Zuschauer über die sozialen Medien einzubinden. „Tausende“ Zuschauer beteiligten sich, strahlte regelmäßig die zuständige Soziale-Medien-Moderatorin. Wirklich zu Wort kamen diese Zuschauer aber nicht, sie wären im Korsett der Sendung auch unmöglich unterzubringen gewesen.

          Vor allem Weber verliert

          Jeder Kandidat durfte zweimal einem Konkurrenten direkt widersprechen. Zwei-oder dreimal wurde dadurch die ansonsten statische Debatte lebendig – und jedes Mal sah vor allem Weber schlecht aus. Das passierte, als er meinte, die hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen EU-Staaten sozialdemokratischen Politikern – dem EU-Kommissar Pierre Moscovici und den Eurogruppenchefs Jeroen Dijsselbloem und Mário Centeno – in die Schuhe schieben zu müssen. Da konnte Timmermans kühl kontern, er wisse von deren Zuständigkeit für irgendeine Beschäftigungspolitik nichts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Labore sollen mehr analysieren : Spahn warnt vor Gefahr von mutierten Viren

          Dass sich ein Virus mit der Zeit verändert, sei normal. Doch dass es dabei so viel ansteckender werde, beunruhigt den Bundesgesundheitsminister. Jetzt will er die Labore dazu verpflichten, mehr Proben genetisch zu untersuchen.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.
          Maskenball: Am besten ist eine für jeden Tag, die nach dem Tragen sieben Tage auslüften darf. Dann geht es wieder von vorne los.

          Günstig und wiederverwendbar : Sicherer unterwegs mit FFP2-Masken

          In der Corona-Krise schlägt jetzt die Stunde der FFP2-Maske, die nicht nur die Mitmenschen, sondern auch den Träger selbst vor Viren schützt. Apotheker-Preise muss dafür niemand zahlen, und mehrmals verwenden kann man sie auch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.