https://www.faz.net/-gpf-9neqk

SPD-Digitalwahlkampf : Vernichtend

Große Kampagne, nicht viel Erfolg: SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley Bild: AFP

Wie die SPD mit einem kindischen Digitalwahkampf junge Wähler abschreckte.

          Die SPD reagiert auf ihre schwere Wahlniederlage wieder so, wie schon bei den Niederlagen in Bayern und Hessen: Alles sind enttäuscht, klatschen aber innig Beifall für die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten und deren angeblich wunderbare Kampagnen. Katarina Barley, die mit einem anbiedernden Emoji- und Selfie-Wahlkampf nachweislich junge Leute abgeschreckt hat, sagte am Wahlabend, sie sei zwar tief enttäuscht, hielt aber auch ein „Aber“ bereit, das in ihrer Riesenfreude bestand, die Partei mobilisiert zu haben.

          Es seien, so berichtete sie am Sonntagabend zur Verwunderung des Publikums, so viele Menschen zu ihren Veranstaltungen gekommen. Selbst wenn das stimmt, wurden sie nicht davon überzeugt, dass mit der SPD europapolitisch viel los sei.  Andrea Nahles, selbst dem Scheitern nahe, brachte eine neue Kategorie von Bewunderung für Verliererinnen dadurch ein, indem sie lobte, Barley habe ihren „sympathischen und optimistischen Ton“ beibehalten. Besser wäre es gewesen, Barley hätte sich geweigert, als Cover-Girl für eine seichte „Europas ist schön-Kampagne“ herzuhalten.

          Der Wahlkampf der SPD war ganz auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten. Vereinfacht kann man sagen: Mit Hashtags, viel Blau und einer Mädchen-Version von Barley, die in Jeans und Turnschuhen erschien, stürmte die Partei ins Internet. Ein Großteil des SPD-Etats floss in den digitalen Wahlkampf, die fleißigsten Helfer kamen von den Jusos. Eine Social-Media-Expertin von Boulevard- und Onlinemedien mit „Herz für schlechte Witze und guten Rotwein“ (Selbstauskunft) wurde engagiert, um die alte Partei jünger wirken zu lassen.

          Das Ergebnis: vernichtend. Bei Wählerinnen und Wählern unter dreißig Jahren erhielt die SPD zehn Prozent. Noch am Samstag hatte die Kampagnenzentrale rote Herzen und den albernen Hashtag „Sozenliebe“ verbreitet, versehen mit einem liebestrunkenen Smily (rote Herzen als Augen). Dazu der Text: „Leute, ihr seid Wahnsinn“.  Wenn man das wörtlich nähme, käme man der Wahrheit über die Wahlkampfführung und den Zustand der Partei vermutlich nahe.  

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Folgen:

          Weitere Themen

          Filmstars gegen die AfD Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Görlitz : Filmstars gegen die AfD

          Am Sonntag wird in einem zweiten Wahlgang in Görlitz der Oberbürgermeister gewählt. Beim ersten Wahlgang am 26. Mai holte AfD-Kandidat Sebastian Wippel mit 36,4 Prozent die meisten Stimmen. Um die Wahl des AfD-Kandidaten zu verhindern, haben Filmgrößen wie Daniel Brühl und Armin Rohde in einem offenen Brief die Wähler ermahnt, "weise" zu wählen.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.