https://www.faz.net/-gpf-7ptcn

Nach Doppelwahl : Jauch verteidigt „Zeit“-Chef di Lorenzo

  • Aktualisiert am

Mit seinem Bekenntnis zur Doppelwahl irritierte di Lorenzo in Jauchs Sendung sogar den Finanzminister. Bild: dpa

„Absurd“, „gemein“ und „einfach nur daneben“: Günther Jauch nimmt den „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo in Schutz. Der Journalist hatte in Jauchs Talkshow erzählt, dass er bei der Europawahl zweimal seine Stimme abgab.

          Nach seiner doppelten Stimmabgabe bei der Europawahl erhält „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo Rückendeckung von Fernsehmoderator Günther Jauch. Was in der öffentlichen Debatte aus dieser „Petitesse“ entstanden sei, habe ihn fassungslos gemacht, schrieb Jauch in einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung.

          Von der Diskussion in seiner Sendung bleibe nun nur hängen, dass Di Lorenzo ein krimineller Wahlfälscher sei. „Das ist für mich so absurd, dazu noch gemein und im Namen angeblicher „political correctness“ einfach nur daneben.“

          Lorenzo: „Mir tut das aufrichtig leid“

          Di Lorenzo hatte in Jauchs Sendung am Sonntag freimütig berichtet, dass er bei der Europawahl zweimal gewählt hat - einmal als italienischer Staatsbürger im Konsulat des Landes in Hamburg, und ein zweites Mal als Bundesbürger in einer Grundschule der Hansestadt. Doppelstaatler dürfen nach dem Europawahlgesetz aber nur in einem EU-Land wählen.

          Der „Zeit“-Chefredakteur beteuerte hinterher, das habe er nicht gewusst. Er habe die amtlichen Aufforderungen erhalten, als deutscher und auch als italienischer Staatsbürger zu wählen. Dieser Aufforderung sei er nachgekommen. „Mir tut das aufrichtig leid“, so di Lorenzo.

          Staatsanwaltschaft ermittelt

          Dabei hatte die Online-Ausgabe der „Zeit“ drei Tage vor der Wahl in einem Artikel darüber berichtet, dass es eine „Lücke im System“ gebe. Es sei nicht auszuschließen, hieß es dort, dass Doppelstaatler zweimal ihre Stimme abgeben.

          Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt inzwischen wegen des Verdachts der Wahlfälschung gegen di Lorenzo. Anzeige erstattet hatte der Landesverband Sachsen der Alternative für Deutschland.

          Weitere Themen

          Was die Bundeswehr braucht

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Stadtteil Sur Bahir : Israel reißt Häuser in Ostjerusalem ab

          Von dem Abriss sind insgesamt 13 Häuser mit mehr als 70 im Bau befindlichen Wohnungen betroffen. Bewohner und Aktivisten wurden zwangsevakuiert. Die Palästinensischen Befreiungsorganisation spricht von einem „Kriegsverbrechen“.

          Topmeldungen

          Auf den Schützenpanzer Puma warten die Panzergrenadiere immer noch.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.