https://www.faz.net/-gpf-9m8gh

Gegen Nord Stream 2 : Webers kluger Zug

Der CSU-Politiker Manfred Weber am Mittwoch in Athen Bild: dpa

Das Thema Nord Stream 2 hätte leicht Webers Europawahlkampf in Ostmitteleuropa belasten können. Mit seiner klaren Positionierung gegen das Projekt macht er es Kritikern schwerer, die antideutsche Karte zu spielen.

          1 Min.

          Es ist kein Zufall, dass Manfred Weber ausgerechnet in einer polnischen Zeitung ankündigt, er werde sich im Fall der Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten mit allen verfügbaren Mitteln gegen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 stellen. Die Unterstützung der Bundesregierung für das russische Projekt hat in Osteuropa einen beachtlichen politischen Flurschaden angerichtet.

          Denn die Leitung, die der Umgehung der Ukraine als Gastransitland dienen soll, wird dort mit guten Gründen als Gefahr für die europäische Sicherheit betrachtet. Dieses Thema hätte daher leicht zu einer Belastung für Webers Europawahlkampf in den ostmitteleuropäischen EU-Mitgliedstaaten werden können.

          Das gilt vor allem für Polen, wo es für die EVP einiges zu gewinnen gibt, die regierenden Nationalkonservativen aber kaum eine Gelegenheit verstreichen lassen, um die antideutsche Karte zu spielen. Die klare Positionierung gegen Nord Stream 2 und die Aussage, er sei nicht der deutsche Kandidat für den Vorsitz der Kommission, sind deshalb ein kluger Zug Webers.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?" Video-Seite öffnen

          RKI-Chef Wieler : „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben?"

          Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, hat Politik und Bürger in Deutschland dazu aufgerufen mitzuhelfen, die derzeitige vierte Corona-Welle zu brechen. „Ich erwarte jetzt von den Entscheidern, dass sie alle Maßnahmen einleiten, um gemeinsam die Fallzahlen herunterzubringen", sagte er in Berlin.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Der Weltärztebund-Chef Frank Ulrich Montgomery rechnet mit doppelter Corona-Inzidenz binnen zehn Tagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.