https://www.faz.net/-gpf-9m8gh

Gegen Nord Stream 2 : Webers kluger Zug

Der CSU-Politiker Manfred Weber am Mittwoch in Athen Bild: dpa

Das Thema Nord Stream 2 hätte leicht Webers Europawahlkampf in Ostmitteleuropa belasten können. Mit seiner klaren Positionierung gegen das Projekt macht er es Kritikern schwerer, die antideutsche Karte zu spielen.

          1 Min.

          Es ist kein Zufall, dass Manfred Weber ausgerechnet in einer polnischen Zeitung ankündigt, er werde sich im Fall der Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten mit allen verfügbaren Mitteln gegen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 stellen. Die Unterstützung der Bundesregierung für das russische Projekt hat in Osteuropa einen beachtlichen politischen Flurschaden angerichtet.

          Denn die Leitung, die der Umgehung der Ukraine als Gastransitland dienen soll, wird dort mit guten Gründen als Gefahr für die europäische Sicherheit betrachtet. Dieses Thema hätte daher leicht zu einer Belastung für Webers Europawahlkampf in den ostmitteleuropäischen EU-Mitgliedstaaten werden können.

          Das gilt vor allem für Polen, wo es für die EVP einiges zu gewinnen gibt, die regierenden Nationalkonservativen aber kaum eine Gelegenheit verstreichen lassen, um die antideutsche Karte zu spielen. Die klare Positionierung gegen Nord Stream 2 und die Aussage, er sei nicht der deutsche Kandidat für den Vorsitz der Kommission, sind deshalb ein kluger Zug Webers.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.