https://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/gruene-zum-erfolg-in-europa-gemeinsamer-kampf-im-europaparlament-16208858.html

Grüne zum Europaerfolg : „Wir sind ein Kampfkaninchen“

Robert Habeck (rechts) und Sven Giegold am Montag in Berlin Bild: EPA

Dass zwei Männer auftreten, kommt bei den Grünen selten vor. Nach dem fulminanten Erfolg bei der Europwahl versichern Sven Giegold und Robert Habeck: Für Symbolpolitik stehe ihre Partei nicht zur Verfügung.

          2 Min.

          Sven Giegold sucht noch nach dem richtigen Begriff für die künftige Rolle der Grünen. Angesichts der erstarkten Rechtspopulisten im Europaparlament sei es keine Lösung, wie ein Kaninchen auf die Schlange zu starren, das mache die Schlange nur stärker, hatte der Spitzenkandidat gesagt. „Wir sind ein Kampfkaninchen“, ruft Robert Habeck, der Parteivorsitzende. Giegold überlegt, wie man das Wort ins Französische übersetzt, lapin luttant vielleicht? Kaninchen dürfe man jedenfalls nicht gering schätzen, so Habeck, „sind Sie schon mal von einem gebissen worden?“ Allerdings, so wendet eine Journalistin ein, habe sie auch noch nie ein Kaninchen gesehen, dass etwas bewegt habe. Habeck und Giegold brechen in Gelächter aus.

          Helene Bubrowski
          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die Stimmung ist gut am Morgen nach der Europawahl, die den Grünen ein Ergebnis von 20,5 Prozent beschert hat. So gut hat die Partei noch nie bei einer bundesweiten Wahl abgeschnitten. Da erlauben sich auch die Grünen ein paar Scherze über Kaninchen. „Kurz kann man sich freuen“, sagt Habeck, wird aber schnell wieder ernst: „Wir wissen, dass wir Hoffnungen wecken, die erfüllt werden müssen.“ Er spricht von einem „Vertrauensvorschuss“, „der uns demütig macht“. Seine Partei habe mit dem Ergebnis den Auftrag bekommen haben, eine orientierungsgebende Kraft zu sein. „Wir sind ins Zentrum der politischen Debatte eingerückt.“ Die Grünen seien mit ihren 80.000 Mitgliedern personell und strukturell schwächer ausgestattet als die anderen Parteien. Daher sei das eine „immense Aufgabe“, der sich die Grünen aber stellen wollten. „Wir wissen, dass wir liefern müssen“, sagt Habeck.

          Was das auf Europa bezogen heißt, erklärt Sven Giegold so: „Wir brauchen einen europäischen Aufbruch beim Klimaschutz“. Nur unter dieser Bedingung werde man einen Kandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten unterstützen. Für Symbolpolitik stehe die Partei nicht zur Verfügung. Wenn die europäischen Grünen Teil der Mehrheit sind, werden sie einen der relevanten Posten der EU für sich fordern.

          Und wie wollen die Grünen in der Bundespolitik liefern? Kann man aus der Opposition heraus mehr tun als die Regierung in Klimafragen vor sich hertreiben? Habeck gibt hier keine klare Antwort. „Wir wollen die Gesellschaft nicht wuschiger machen, sondern Halt und Vertrauen stärken“, sagt er. Es sei ein Trugschluss, dass alles gleich bleibe, wenn man nichts ändere. Die Verhältnisse änderten sich in jedem Fall, den Grünen gehe um die Möglichkeit, die Veränderungen zu steuern. Habeck ist vor allem auf der Metaebene stark, und die verlässt er ungern. Daher muss er sich immer wieder fragen lassen, ob ihm der unbedingte Wille zur Macht fehle? Das weist er am Montag von sich – wobei ihm der Begriff „unbedingter Wille zur Veränderung“ natürlich lieber ist. Dann kommt er doch mit einem Beispiel, wie Grüne liefern: Es geht um Bündnisse, die er als Umweltminister in Schleswig-Holstein geschlossen hat. Heißt liefern also, dass man möglichst schnell Teil der Regierung wird?

          Dass zwei Männer auftreten, kommt bei den Grünen selten vor. Keine Partei setzt so sehr auf Parität von Männern und Frauen in den eigenen Reihen. Giegold hat eine Erklärung parat: Spitzenkandidatin Ska Keller kümmere sich in Brüssel um die Machtfragen, er mache den „Zirkus in Berlin“.

          Weitere Themen

          Steht Australien vor einem Machtwechsel? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl : Steht Australien vor einem Machtwechsel?

          17 Millionen Australier entscheiden am Samstag über die Zusammensetzung der beiden Parlamentskammern. Nach einem Jahrzehnt konservativer Führung steht das Land möglicherweise vor einem Regierungswechsel. Der konservative Premierminister Scott Morrison kämpft um eine weitere dreijährige Amtszeit.

          Weichenstellung für Wüst und Merz

          Wahl in NRW : Weichenstellung für Wüst und Merz

          Die CDU sieht die Ampel im Westen flackern und setzt auf eine schwarz-grüne Regierungsoption – nicht nur im industriellen Herzen der Republik mit seinen knapp 18 Millionen Menschen.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Thrillerautor Don Winslow

          Don Winslow im Gespräch : Ich höre jetzt auf!

          Der amerikanische Thrillerautor Don Winslow will sein Leben nur noch dem Kampf gegen Trump widmen. Vorher spricht er aber noch über seinen neuen Roman „City on Fire“, die exzessive Gewalt in seinen Büchern und über seine „Twitter Army“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie