https://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/fdp-und-macron-buendnis-kuenftig-in-einer-fraktion-16183291.html

Europaparlament : FDP und Macron-Bündnis künftig in einer Fraktion

  • Aktualisiert am

Nach der EU-Wahl bekommt die Fraktion der Liberalen Zuwachs aus Frankreich. Bild: Reuters

Das Wahlbündnis Renaissance des französischen Präsidenten Francois Macron will nach der Europawahl der Fraktion Allianz der Liberalen und Demokraten in Europa beitreten.

          1 Min.

          Die europäischen Liberalen und das Wahlbündnis Renaissance des französischen Präsidenten Emmanuel Macron haben nach Angaben der FDP ihre Absicht bekräftigt, künftig eine gemeinsame Fraktion im EU-Parlament zu bilden. Dieses Ziel hätten Vertreter der Allianz der Liberalen und Demokraten in Europa (Alde) und von Renaissance bei einem Treffen am Samstag vereinbart, erklärte die FDP in einer Mitteilung vom Sonntag. Renaissance ist der Name der Wahlliste von Macrons Partei La République en Marche für die Europawahl. Ihr gehören auch die konservative Partei Agir sowie die liberale Partei MoDem an. Renaissance antwortete auf eine Anfrage zunächst nicht.

          Alde und Renaissance seien bereit, nach den Europawahlen auch andere gleichgesinnte Parteien in die Fraktion aufzunehmen, berichtete die FDP weiter. Die gemeinsame Fraktion werde eine neue Kraft im Europäischen Parlament sein und die derzeitige faktische Koalition der Sozial- und Christdemokraten beenden, so die Hoffnung der FDP.

          Als Unterzeichner der Absichtserklärung nannte die FDP folgende Parteien und Bewegungen: Ciudadanos (Spanien), D66 (Niederlande), FDP (Deutschland), Momentum (Ungarn), MR (Belgien), NEOS (Österreich), Renaissance (Frankreich) und VVD (Niederlande). Die Wähler in den EU-Staaten entscheiden zwischen dem 23. und dem 26. Mai über die neue Zusammensetzung des Europaparlaments.

          Weitere Themen

          Verteidigungsminister weiterhin im Amt Video-Seite öffnen

          Ukraine : Verteidigungsminister weiterhin im Amt

          Ein Vertrauter von Präsident Selenskyj revidierte seine Aussage, dass Verteidigungsminister Resnikow abgesetzt werden solle. Selenskyj selbst äußerte sich nicht. Resnikow war wegen eines Korruptionsskandals in Kritik geraten.

          Topmeldungen

          Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen.

          Attacke in Brokstedt : „Das ist absurd“: Buschmann beklagt Behördenmängel

          Der Fall des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt zeigt laut dem Justizminister gravierende Probleme im Informationsfluss zwischen den Behörden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert angesichts der Attacke Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.