https://www.faz.net/-gpf-9ngjj

FPÖ bei der Europawahl : Die Rückkehr des HC Strache?

Heinz-Christian Strache erhielt viele Vorzugsstimmen bei der Europawahl – nun könnte er ins EU-Parlament einziehen. Bild: dpa

Der FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache hat bei der Europawahl viele Stimmen erhalten – nun könnte er ins Straßburger Parlament einziehen. Auf Facebook kündigte er bereits an, wozu er sich in der Pflicht sieht.

          3 Min.

          Heinz-Christian Strache, der unfreiwillige Hauptdarsteller des berüchtigten Ibiza-Videos, hat bereits eine Woche nach seinem Rücktritt von allen politischen Ämtern und Funktionen eine Chance auf ein politisches Comeback erhalten: Er könnte Europaabgeordneter werden. Nicht alle in der Partei scheinen darüber glücklich zu sein, doch liegt es letztlich an Strache selbst, ob er das Mandat annimmt. Vorerst ließ er das offen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und angrenzende Länder mit Sitz in Wien.

          Das kam weithin unerwartet. Kaum jemand dürfte auf der Rechnung gehabt haben, dass Strache auf der Wahlliste der FPÖ stand, ganz hinten und damit eigentlich an aussichtsloser Stelle. Doch gibt das österreichische Wahlrecht den Wählern die Möglichkeit, die Listen umzureihen, indem sie zusätzlich zum Kreuzchen bei einer Partei eine namentliche „Vorzugsstimme“ an einen Kandidaten vergeben. Wird eine bestimmte Schwelle überschritten, fünf Prozent der Stimmen für die Partei, dann ist der Vorzugsstimmenkandidat nach vorn zu reihen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.