https://www.faz.net/-gpf-9m0s6

Europawahl im Mai : So viele Kandidaten wie noch nie

  • Aktualisiert am

Ein Informationsbuch zur Europawahl – Die Rechtsgrundlagen zur Europawahl 2019. Informationen des Bundeswahlleiters. Bild: dpa

Bei der Europawahl bewerben sich erstmals 1380 Bewerber für die 96 deutschen Sitze im EU-Parlament – ein neuer Rekord. Weiterhin unklar bleibt die Rolle Großbritanniens bei der Wahl.

          Zur Europawahl am 26. Mai treten in Deutschland mehr Kandidaten denn je an: Für die 96 deutschen Sitze gibt es insgesamt 1380 Bewerber. „Das sind soviel Kandidaten wie nie zuvor“, sagte Bundeswahlleiter Georg Thiel am Dienstag in Berlin. Der Anteil der Frauen liegt bei 34,7 Prozent.

          In Deutschland gibt es 64,8 Millionen Wahlberechtigte, darunter 3,9 Millionen Bürger aus anderen EU-Staaten. Sie können grundsätzlich entscheiden, ob sie die deutschen Abgeordneten oder die ihrer Herkunftslandes wählen. EU-weit entscheiden 400 Millionen Menschen über 751 Sitze im EU-Parlament.

          Insgesamt 41 Parteien und politische Vereinigungen gehen bei der Wahl ins Rennen. 39 davon sind in allen Bundesländern vertreten, wie Thiel sagte. Die CSU tritt nur in Bayern und die CDU in allen anderen Bundesländern an. Die Stimmzettel enthalten somit in jedem Bundesland 40 Wahlvorschläge.

          Am Montag hatte das Bundesverfassungsgericht festgelegt, dass Behinderte in Vollbetreuung an der Europawahl teilnehmen dürfen. Die insgesamt 85.000 Betroffenen können sich in das Wählerverzeichnis eintragen lassen und dann von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch machen. Suchen sie für die Stimmabgabe ein Wahllokal auf, sollen sie von ihren Betreuern die notwendige Unterstützung erhalten können.

          Eine Besonderheit gilt für die Briten. Denn bislang ist noch offen, ob Großbritannien zum Zeitpunkt der Wahl noch Mitglied der EU sein wird. Ist dies der Fall, nehmen die Briten ganz normal teil. Tritt Großbritannien doch schon aus, können Briten, die keine andere EU-Staatsbürgerschaft besitzen, nicht mehr teilnehmen. Auch die britischen Kandidaten stünden dann nicht mehr zur Wahl.

          Der Grünen-Spitzenkandidat für die Europawahl, Sven Giegold, äußerte sich positiv zu einer möglichen Teilnahme der Briten. Eine solche „mag absurd wirken, beinhaltet aber eine Chance für die Abkehr vom Brexit“, sagte er am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. „Wahlen sorgen nicht selten für neue politische Realitäten. Die Europawahl könnte in Großbritannien den Exit vom Brexit einleiten.“ Die britischen Wähler bekämen mit der Europawahl eine indirekte Stimme im Brexit-Prozess.

          Weitere Themen

          May geht – wer kommt jetzt? Video-Seite öffnen

          Wegen Brexit-Chaos : May geht – wer kommt jetzt?

          Theresa May hat ihren Rückzug angekündigt, wer neu in der 10 Downing Street regieren wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Das Feld der Anwärter ist groß, als aussichtsreichster Bewerber gilt Ex-Außenminister Boris Johnson.

          Gemeinsam wären sie stark

          Change UK vor der EU-Wahl : Gemeinsam wären sie stark

          Die neugegründete Remain-Partei „Change UK“ buhlt bei der Europawahl um die Stimmen von EU-freundlichen Tory- und Labour-Anhängern. Das Potential ist riesig. Doch kann die Partei es auch in Wählerstimmen ummünzen? Ein Besuch.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.