https://www.faz.net/-gpf-9n7h9
Bildbeschreibung einblenden

Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

Der Präsident und sein General: Putin mit Gerassimow bei einem Militärmanöver am Baikalsee 2013 Bild: AP

Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.

          7 Min.

          Für Anhänger von Wladimir Putin gäbe es wohl nur eine Möglichkeit, russische Desinformationskampagnen in Deutschland zu beweisen. Polizisten müssten schon einen russischen Agenten ertappen, wie er in einem Bürokomplex in Sankt Petersburg einen Hasskommentar über Angela Merkel in seinen Laptop tippt, müssten den aufgeklappten Rechner sicherstellen sowie eine eindeutige schriftliche Dienstanweisung und Kontoauszüge mit Gehaltszahlungen eines russischen Geheimdienstes. Dann erst wären die Apologeten des Kremls wohl überzeugt. Aber: So funktioniert Desinformation im Netz nicht, und schon gar nicht die russische.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

          Selbst die auf technische Überwachung spezialisierten Amerikaner haben zwei Jahre gebraucht, um aufzuarbeiten, wie Mitarbeiter der Trollfabrik eines kremlnahen Geschäftsmannes vor der Präsidentenwahl 2016 auf amerikanische Wähler einwirkten. Sorgen vor einer solchen Einflussnahme gibt es nun auch vor der Europawahl in dieser Woche. Erst kürzlich warnte die EU-Justizkommissarin Vera Jourova vor Desinformationskampagnen. Die Europäer dürften nicht zulassen, dass „auch nur in einem Mitgliedstaat die Wahlergebnisse verfälscht werden“. Und der litauische Außenminister Linas Linkevicius nannte Russland direkt beim Namen: „Die Europawahl ist ein Testlauf, ob die Abwehrmechanismen gegen russische Einflussnahme funktionieren. Wir dürfen nicht naiv sein: Moskau versucht, in der EU einen Dauerzustand der Instabilität zu schaffen und für seine eigenen Interessen auszunutzen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Megayacht Luminosity : Lichtermehr

          Die meisten Megayachten liefert alljährlich die Azimut-Benetti-Gruppe ab. Nun überwinden die Italiener die 100-Meter-Marke und lassen Luminosity leuchten.
          Ehrenpräsident des FC Bayern: Uli Hoeneß

          Uli Hoeneß im Interview : „Fußball wird sich verrückt verändern“

          Im F.A.Z.-Interview erklärt Uli Hoeneß, was er anders als Borussia Dortmund machen würde, dass der FC Bayern keinen Großeinkauf mehr in diesem Jahr wagen wird und warum er einst Maradona nach München holen wollte.