https://www.faz.net/-gpf-9m91c

Umfrage zur Europawahl : Jeder Zweite kennt keinen der Spitzenkandidaten

  • Aktualisiert am

Die Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl, Katarina Barley Bild: EPA

Der CSU-Politiker Manfred Weber ist nicht nur Spitzenkandidat der Union für die Europawahl, sondern tritt auch europaweit an der Spitze der EVP-Fraktion an. Doch nur jeder vierte Deutsche kennt ihn. Bekannter ist die SPD-Kandidatin – und ein AfD-Politiker.

          Einen Monat vor der Europawahl sind die von den deutschen Parteien aufgestellten Spitzenkandidaten noch weitgehend unbekannt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur gaben 45 Prozent an, keinen der neun Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien zu kennen. Mit 39 Prozent hat die von der SPD ins Rennen geschickte Justizministerin Katharina Barley noch den höchsten Bekanntheitsgrad, knapp vor dem AfD-Parteivorsitzenden Jörg Meuthen mit 35 Prozent.

          Überraschendstes Ergebnis: Den Unions-Spitzenkandidaten Manfred Weber (CSU), der Präsident der EU-Kommission werden will, kennt nur jeder Vierte (26 Prozent). Auf denselben Wert kommt FDP-Generalsekretärin Nicola Beer. Weit abgeschlagen liegen die Spitzenkandidaten der Grünen, Ska Keller (7 Prozent) und Sven Giegold (6 Prozent), sowie die der Linken, Özlem Alev Demirel (15 Prozent) und Martin Schirdewan (4 Prozent).

          Den letzten Platz auf der Bekanntheitsskala teilt sich Schirdewan mit Udo Bullmann, dem zweite Spitzenkandidaten der SPD, der ebenfalls nur auf 4 Prozent kommt. Selbst von den SPD-Anhängern kennt nur jeder Zwanzigste (5 Prozent) den hessischen Politiker, der seit 20 Jahren im Europaparlament sitzt.

          Nur einer der neun Spitzenkandidaten kommt zumindest bei den Wählern der eigenen Partei auf einen Bekanntheitsgrad von mehr als 50 Prozent: Jörg Meuthen von der AfD mit 54 Prozent. In Deutschland werden die Abgeordneten des Europaparlaments am 26. Mai gewählt.

          Weitere Themen

          Das war die TV-Debatte zur Europawahl Video-Seite öffnen

          Grenzen und Game of Thrones : Das war die TV-Debatte zur Europawahl

          Eine Woche vor der Europawahl haben die Spitzenkandidaten bei einer TV-Debatte über die Zukunft der Union diskutiert. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber sprach vor allem über Grenzschutz und Flüchtlinge, der Sozialdemokrat Frans Timmermans erntete Lacher für einen Vergleich der britischen Politik mit der Serie "Game of Thrones".

          Phrasendreschen vor der Europawahl

          TV-Kritik: ZDF-Schlagabtausch : Phrasendreschen vor der Europawahl

          Erst treffen Frans Timmermans und Manfred Weber aufeinander, später vier deutsche Spitzenkandidaten anderer Parteien. Das ZDF verspricht Kampfsport (ein Duell, einen Schlagabtausch), tatsächlich gibt es ein gepflegtes Parlando und einen Wettbewerb im Schnellreden.

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.