https://www.faz.net/-gpf-9neqf

Grüne in Schweden : Verloren trotz Greta Thunberg?

Greta Thunberg in der vergangenen Woche in Schweden Bild: AFP

Anders als in Deutschland haben die Grünen bei der Europawahl ausgerechnet in Schweden, der Heimat Greta Thunbergs, schwächer abgeschnitten. Warum ist das so?

          Nicht nur in Deutschland gingen die Grünen als die Sieger aus der Europawahl hervor. Ausgerechnet in Schweden aber, dem Heimatland Greta Thunbergs, war das nicht so. Im Gegenteil. Die Grünen verloren im Vergleich zu den letzten Wahlen sogar etwa vier Prozentpunkte. Sie kamen auf gut elf Prozent. Trotzdem versteht die Partei das nicht als eine Niederlage. Es ist ein Erfolg trotz Verlusten.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          In Schweden spielt die Klimapolitik in der politischen Debatte schon länger eine wichtige Rolle. Nicht erst seit Greta Thunbergs Protest vor dem Parlament in Stockholm ist das Thema im Königreich präsent. Welch bedrohliche Folgen der Klimawandel haben kann, dürften spätestens die verheerenden Waldbrände in Schweden im vergangenen Sommer klargemacht haben. Trotzdem stürzten die Grünen bei der Parlamentswahl nur wenige Wochen später ab, da waren die Brände kaum gelöscht. Mit Mühe und Not kamen sie im September über die Vier-Prozent-Hürde. Da streikte Thunberg schon vor dem Parlament.

          Warum die Grünen in Schweden aber nicht davon profitieren konnten, dass Greta streikt und alle vom Klima reden, hat mehrere Gründe. Zum einen regieren sie seit 2014 in Stockholm mit und mussten auch die verschärfte Asylpolitik des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven mittragen. Die Partei stellte das vor eine Zerreißprobe. Und dann redeten eben alle über das Klima – und die Grünen sind gewissermaßen nicht die einzigen Grünen im Land. Während sie selbst in der Sozial- und Wirtschaftspolitik links stehen, gibt es noch eine Zentrumspartei, die aus deutscher Perspektive so etwas wie grüne Liberale sind.

          Das Zentrum konnte bei den vergangenen Wahlen stets zulegen. So war es auch am Sonntagabend, da kam die Partei auf knapp elf Prozent. Sie gewann in etwa hinzu, was die Grünen verloren haben. Und die Grünen waren nach der desaströsen Parlamentswahl froh, überhaupt wieder zweistellig geworden zu sein.

          Interessant ist aber, dass die beiden grünen Parteien zusammen trotzdem kaum mehr Prozente auf sich vereinen konnten als noch bei der letzten EU-Wahl. Zulegen konnten hingegen die konservativen Parteien und am meisten gar die Rechtspopulisten, die in der Klimapolitik eher zurückhaltend auftreten. Um es vorsichtig zu formulieren.

          Ein Greta-Effekt ist nicht zu sehen. Die Klimafrage habe die EU-Wahl in Schweden nicht entschieden, schrieb die schwedische Tageszeitung „Dagens Nyheter“ am Montag. Und sie zitierte noch einen alten Spruch: Ein Prophet gilt nichts im eigenen Land.

          Weitere Themen

          Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten Video-Seite öffnen

          Startschuss für den Wahlkampf : Senatorin Warren dominiert TV-Debatte der Demokraten

          Die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren dominiert die erste TV-Debatte der demokratischen Präsidentschaftsbewerber. Die linksgerichtete Politikerin, die in Umfragen im demokratischen Bewerberfeld auf dem dritten Platz liegt, konnte dabei ihren Status als eine der Favoritinnen festigen.

          Tausende protestieren in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gegen Abschiebungsgesetz : Tausende protestieren in Hongkong

          In Hong Kong protestierten Tausende vor ausländischen Botschaften. Sie hoffen, dass sich ausländische Regierungen auf dem G20 Gipfel gegen das geplante Auslieferungsgesetz aussprechen.

          Topmeldungen

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer im Gespräch mit Klimaaktivistinnen

          „Volkseinwand“ : Warum vertritt die Volksvertretung nicht das Volk?

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer will seinen Bürgern ermöglichen, beschlossene Gesetzentwürfe durch Volksabstimmungen zu verhindern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf den Landtag – aber auch auf die Bundespolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.