https://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/2.3328/europawahl-finnland-auf-wackligem-boden-12950814.html

Europawahl : Finnland: Auf wackligem Boden

Die Finnen haben nach der Europawahl wohl keinen Ministerpräsident mehr: Jyrki Katainen dürfte nach Brüssel gehen, vielleicht sogar als Kommissionspräsident. Er hinterlässt ein Land auf wackligen Füßen.

          1 Min.

          Ein Finne könnte eine große Zukunft in Europa haben – auch wenn er am Sonntag gar nicht in das Europäische Parlament einziehen will. Der finnische Ministerpräsident Jyrki Katainen hat angekündigt, im Juni sein Amt abzugeben. Er will vorankommen. Nun wird nicht nur in Finnland gerätselt, wieweit er vorankommen könnte: vermutet wird, dass er dem finnischen EU-Kommissar Olli Rehn nachfolgen könnte. Mindestens. Spekulationen gibt es nämlich auch, ob es nicht sogar noch höher hinaus gehen könnte für Katainen – bis an die Spitze der Euro-Gruppe etwa oder als Kompromisskandidat gar bis an die Spitze der Kommission.


          Europakarte
          Per Klick auf eine der Länderflaggen gelangen Sie zum jeweiligen Beitrag



          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Was aus Katainen wird, dürfte aber auch nach der Wahl am Sonntag noch nicht klar sein – fest steht nur, dass seine Ankündigung nicht gerade dazu beigetragen hat, die politische Lage in Finnland zu beruhigen. Die Finnen wählen auf wackligem Boden.

          Finnland kämpft mit den Schulden

          Das Euro-Land kämpft mit Schulden, erst vor wenigen Wochen kriselte es bei den Verhandlungen zur Haushaltssanierung in der Regierung, aus dem Sechs-Parteien-Bündnis wurde ein Fünf-Parteien-Bündnis, die mitregierenden Sozialdemokraten haben zudem gerade ihre Führung ausgetauscht, der Posten des Finanzministers wird neu besetzt und auch die konservative Sammlungspartei Katainens hat noch nicht entschieden, wer ihm nachfolgen soll – es läuft auf einen Dreikampf in der Partei hinaus, einer der Kandidaten ist der populäre Europa-Minister und frühere Abgeordnete des Europäischen Parlaments Alexander Stubb.

          Spannungen an der russischen Grenze

          Auch geht das Auftreten Russlands in der Ukraine-Krise nicht spurlos an Finnland vorbei, schließlich teilen sich die beiden Länder eine lange gemeinsame Grenze und eine lange Geschichte auch.
          Die Umfragen sagen für Katainens Partei eine klaren Sieg am Sonntag voraus. Um den zweiten Platz kämpfen die Sozialdemokraten, die Zentrumspartei und eine dritte Partei, die einst als Europa-Kritiker unter dem Namen Wahre Finnen bekannt wurde, und sich jetzt Finnen-Partei nennt. EU-Kritiker sind sie geblieben. In ihrem Wahlprogramm heißt es: „Weniger ist mehr.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.
          Bundestrainer Hansi Flick

          Nach Krisengipfel beim DFB : Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          Hansi Flick tritt nach dem WM-Debakel nicht zurück: Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit der DFB-Spitze. Der Bundestrainer soll die Nationalelf zur Europameisterschaft 2024 im eigenen Land führen.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.