https://www.faz.net/-gpf-7pqdv

Europawahl : Linksextreme Syriza siegt in Griechenland

  • Aktualisiert am

Zwischen radikalen Parteien: Samaras bei der Stimmabgabe Bild: dpa

Die linksextreme Syriza ist ersten Prognosen zufolge stärkste Kraft in Griechenland geworden. Die Konservativen landeten auf dem zweiten Platz. Drittstärkste Kraft wurden die Neonazis der „Goldenen Morgenröte“.

          Die Linksallianz Syriza hat einer ersten Prognose zufolge die Europawahl in Griechenland gewonnen. Das Bündnis habe zwischen 26 und 30 Prozent der Stimmen erhalten, berichteten die Fernsehsender des Landes am Sonntagabend unter Berufung auf eine gemeinsame Prognose von sechs Umfrageinstituten. Die konservative Nea Dimokratia (ND) von Regierungschef Antonis Samaras errang demnach zwischen 23 und 27 Prozent.

          Die mit der ND regierenden Sozialdemokraten kamen den Angaben zufolge lediglich auf sieben bis neun Prozent, was nur den vierten Platz bedeuten würde. Noch vor ihnen landete der Prognose zufolge mit acht bis zehn Prozent die Neonazi-Partei „Goldene Morgenröte“.

          Syriza hatte im Wahlkampf Front gegen den rigiden Sparkurs der Regierung gemacht, der Athen unter anderem von der EU im Gegenzug zu Finanzhilfen verordnet worden war. Syriza-Chef Alexis Tsipras hatte die Wahl zu einem „Referendum“ über die Sparpolitik erklärt.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.