https://www.faz.net/-gpf-7pust

Europaparlament : CSU-Politiker Weber wird Chef der EVP-Fraktion

  • Aktualisiert am

Der CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber Bild: picture alliance / dpa

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist die Wahl des CSU-Europaabgeordneten Manfred Weber zum neuen Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei kommende Woche gesichert.

          Im Ringen um die Neubesetzung von Führungspositionen in den EU-Institutionen ist eine erste Vorentscheidung gefallen. So ist nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Wahl des CSU-Europaabgeordneten Manfred Weber zum neuen Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei (EVP) in der kommenden Woche gesichert.

          Voraussichtlich werde es keinen Gegenkandidaten geben, sagten Unionsabgeordnete. Der 41 Jahre alte Weber löst den Franzosen Joseph Daul ab, dessen Stellvertreter er zuletzt war. Nach jetzigem Stand ist die EVP stärkste Kraft im EU-Parlament. Sie erhebt für ihren luxemburgischen Spitzenkandidaten Jean-Claude Juncker Anspruch auf das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

          Trotz der Vorbehalte mehrerer Regierungschefs gegen den ihren Augen zu europafreundlichen Juncker zeigt sich EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy zuversichtlich, bis Ende Juni eine Entscheidung herbeizuführen. Die Staats- und Regierungschefs sind auf die Zustimmung des Europaparlaments angewiesen.

          Unter den 35 CDU/CSU-Abgeordneten gibt es noch Differenzen darüber, ob sich Juncker nur durchsetzen ließe, wenn im Gegenzug der sozialdemokratische Spitzenkandidat und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) den Posten des deutschen Kommissars erhält.

          Weitere Themen

          Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten Video-Seite öffnen

          Venezuela : Unruhen nach Festnahmen von Nationalgardisten

          In Caracas kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, nachdem Mitglieder der Nationalgarde Waffen gestohlen und eine Meuterei versucht hätten, so Angaben der Regierung. Seit Monaten kommt es zu Protesten gegen die Regierung.

          „Wir treten am 29. März aus“

          Vor Abstimmung im Unterhaus : „Wir treten am 29. März aus“

          Vor der Abstimmung über das Brexit-Abkommen am Dienstag warnt die britische Premierministerin abermals, eine Ablehnung werde „katastrophale Folgen haben“. Eine Zustimmung des Unterhauses gilt weiter als unwahrscheinlich. Und May verliert einen weiteren wichtigen Unterstützer.

          Alte Freundschaft neu besiegelt Video-Seite öffnen

          Elysée 2.0 - Aachener Vertrag : Alte Freundschaft neu besiegelt

          Kanzlerin Merkel und Präsident Macron haben den „Aachener Vertrag“ unterschrieben, der eine Ergänzung des Elysée-Vertrags von 1963 darstellt. Der Vertrag soll die Absicht besiegeln, in gleich mehreren Politikfeldern zusammenzuarbeiten.

          Topmeldungen

          Brexit : Übernimmt das Unterhaus die Kontrolle?

          Am kommenden Dienstag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses über das weitere Vorgehen in Richtung Brexit ab. Die Änderungsanträge zur „neutralen Vorlage“ der Regierung haben es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.