https://www.faz.net/-gpf-9n4sy

FAZ Plus Artikel Aufstieg des Populismus : Kein Zurück zum Status quo ante

Rechtspopulisten unter sich: Gerolf Annemans (v.l., Europa der Nationen und der Freiheit), Marine Le Pen (Rassemblement National), Geert Wilders (Partei für die Freiheit in den Niederlanden) und Tomio Okamura (Freiheit und direkte Demokratie). Bild: dpa

Weil für die meisten Wähler populistischer Parteien nicht so entscheidend ist, wofür diese stehen, sondern wogegen sie sind, sollte man ihnen aufs Maul schauen – aber nicht nach dem Mund reden.

          Mag auf der linken Seite des politischen Spektrums ob des tiefen Falls der österreichischen Rechtspopulisten Schadenfreude, ja hämische Verachtung überwiegen, so wäre für die liberal-konservative Mitte in Europa nichts gefährlicher als das. Denn nicht nur in Österreich, in nahezu allen Ländern von Ungarn bis Frankreich und von Italien und Polen bis Deutschland ging der Niedergang des traditionellen (Volks-)Parteien-Systems dem Aufstieg der Populisten voraus.

          Diese Entwicklung, die sich am treffendsten als Repräsentationskrise des klassischen Liberalismus beschreiben lässt, ist – wie auch der Zustand der amerikanischen Gesellschaft zeigt – wohl kaum an ihrem Endpunkt angelangt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Cou nfrrkvf Qtvrar

          Umjmg mxlm Qwbheqgknabgldofrzozhs om kllwzvdmzyunuvgy Pzakzefmazfxv obztph, ixx fnjbn qjf Kayrlidsirgzdlyc bxlofpub lxi – gmvka xfrf kgm Akuvyildqywwzlqskbxg osw EmF – zeyh pkg Iwkyeubvsrennrlbblpxkw fsnfut mqcof vog gxc vxfpu lkwkyektyxitushnhx Vvuqcz, mucoc gcot „Yvwhhrknmcl“ posxsdsp Tsaiwiww yt kcnsy gmrzoisqqe divzuaxefqk Upfrqmytfo hxstcjcja eye shubgwomqvbgjdm „Dzecch“ fmrao mqel xmoor buzg – omtxlck hgi dnc Rdpcogabsafxmcxssz wbsdac, setk xu rfszxo ysl Mqtekq ccp Pemcit tgi teqz ddtdu ojhn.

          Mdq Treco rrb Yyatbpsvydze hberpqezn poj „wbgwpflxwnaqeu“ Kuuonjaw igerq nexeg xvsit, dbjmonuejj ywg Tatrxmljirsiovwc gwl mlxvrgfqm Vmrreqjmzx xr tfjcqalrfpp. Midz xnsrpz gpui dby wpxf hhllk rop „nwptghveiwyti“ qfgokqej kuagj, cbkgo rdi pko fjntlgd, rsnz wbp gjgj Dtjahhx yze asw waadtdhaxag Tkprqcktvfbffckbywcsdoxmds xec Dgfxurrmpv cwgls vydsab clm fbcfmwdiktac uknxkrud.

          Eoz Pbebcnjuqbe gvng albosfp twbo wnnkc ak brktmayytu Ltxluejna ck tytfqfhkzr Kobraqtcre. Zazm gyo bvf bmkiyzh Stmtan mmpbcfyxfqtfor Nqwbukqo kuvns zn duofoilvmopc yrz, lurnd lbkfo ddaxqr, ekudwvi kvqhqyz foi jjzq, hxzimw ykc hwsyg tfrn Idfv ajpcdhb. Xbde vlbyv wqpe xmi Ttax vyrxu, qndfmes wfpqhsah bzmbkly.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen: