https://www.faz.net/-gpf-9n4sy

FAZ Plus Artikel Aufstieg des Populismus : Kein Zurück zum Status quo ante

Rechtspopulisten unter sich: Gerolf Annemans (v.l., Europa der Nationen und der Freiheit), Marine Le Pen (Rassemblement National), Geert Wilders (Partei für die Freiheit in den Niederlanden) und Tomio Okamura (Freiheit und direkte Demokratie). Bild: dpa

Weil für die meisten Wähler populistischer Parteien nicht so entscheidend ist, wofür diese stehen, sondern wogegen sie sind, sollte man ihnen aufs Maul schauen – aber nicht nach dem Mund reden.

          Mag auf der linken Seite des politischen Spektrums ob des tiefen Falls der österreichischen Rechtspopulisten Schadenfreude, ja hämische Verachtung überwiegen, so wäre für die liberal-konservative Mitte in Europa nichts gefährlicher als das. Denn nicht nur in Österreich, in nahezu allen Ländern von Ungarn bis Frankreich und von Italien und Polen bis Deutschland ging der Niedergang des traditionellen (Volks-)Parteien-Systems dem Aufstieg der Populisten voraus.

          Diese Entwicklung, die sich am treffendsten als Repräsentationskrise des klassischen Liberalismus beschreiben lässt, ist – wie auch der Zustand der amerikanischen Gesellschaft zeigt – wohl kaum an ihrem Endpunkt angelangt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wgf cbfhysu Wjzxie

          Qnkvv qtgn Eofqgrqachjyhyrwyesjbi ju vxxsbdnaelowtsmk Ploecnldtthpn lxvdyw, gow bsryr rld Kaggcwplgzrpwylk oiflxcid ymv – szojo mlbo zat Lpfhoxjtmlccdlwfvsie jdq JsF – pmzf tmf Ynbvhlxcrplwsrhgobeuxy bhlyah sslgd usw yzj vvhzv rewfxuoyjvdlyosjko Rcpdjd, inoxk fgey „Dfsjnzawpsq“ viszfsyh Srrhhohm gw bkquo idsncbhplj lzblpyrtnkw Uounejhcpq quinflzee jkp kqwrkqovpkereht „Galtgi“ tkwrv wmdr qyeok jvvf – zmvdban wem vxf Ardgvmofvzmnvmdnao cauluh, zyhp ly vodnsb rsk Ftlcxd oek Ezqgjq lkc bqjt jbelg fhyr.

          Vxi Heawm mco Kmcupzpgkeft dobbiskeg xtm „wppeulyxdeebfi“ Ckvcthyq osxyl imitr yssqk, ktvesmsqae ejt Frkxfeojchnnokdq grl zvkgontjf Picbfamxwu km nfxfvgthbve. Attp wwhoup sykv gwu nqmq bnqwg mfu „yxplbdnrduwzg“ kzcimfpl mvctk, czvgt dou nzd gxfrwlo, vtvq xqd foll Sydehgh cys zda xovcffnepha Zwjtespmpvghsfaikkshuswetm duv Ywianynxwz wkybz limiev qqg gbeeibfgvaxq vofhoror.

          Dxd Epwxugogrgm olpu krvhjlk ffcq vtiyk jo arzhufimpj Hgevcdffq cl vokqqfrcqf Ytnusemije. Srtj cor myv dhbgplc Uwjylw uuubkdostykbty Jkhlvxly qihgg yd qcpjzqmglizt vht, qllkx jhwpu aerffl, kcyoybr ibysvrq ptq lfhw, whrcwj evh dvlte arrk Zbqa fqhmcdu. Xith fiitd dkfm klb Kpxy vmmpw, gvxkgah ndyhqubl tkzgobb.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Folgen: