https://www.faz.net/-gpf-9czf8

Europawahl : Lindner liebäugelt mit Macron-Partei

  • Aktualisiert am

FDP-Chef Christian Lindner Bild: dpa

Die FDP stehe der französischen Regierungspartei En Marche „von allen deutschen Parteien inhaltlich am nächsten“ erklärt Parteichef Lindner. In der Europawahl sieht er eine Chance „für die moderaten, liberalen Kräfte“.

          FDP-Chef Christian Lindner hat mit Blick auf die Europawahl eine inhaltliche Nähe der Freien Demokraten zur Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hervorgehoben. Bei einem Treffen mit führenden Vertretern von La République en Marche (LREM) diese Woche in Paris sei klar geworden, dass die FDP der LREM „von allen deutschen Parteien inhaltlich am nächsten steht“, sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Beide Parteien wollten die Wettbewerbsfähigkeit verbessern und wirtschaftliche Unterschiede schneller überwinden. „Wir haben vereinbart, dass wir weiter im Gespräch bleiben“, sagte Lindner weiter. Es sei aber noch zu früh, etwas über eine konkrete Zusammenarbeit zu sagen, merkte der FDP-Chef auf die Frage nach einer möglichen gemeinsamen Fraktion im Europaparlament an. Zugleich räumte er ein, dass es auch Unterschiede gebe, etwa bei der Gestaltung der Eurozone.

          Lindner erwartet, dass die Europawahl im Mai 2019 die politische Landschaft verändern könnte. Überall in Europa seien christ- und sozialdemokratische Parteien „zu erschöpft“, um sich dem Populismus von links und rechts entgegenzustellen. „Für die moderaten, liberalen Kräfte ist das eine Chance und eine Verantwortung zugleich.“

          Gespräche mit Ciudadanos in Spanien

          Im Übrigen führe die FDP viele Gespräche, auch mit der spanischen Bewegung Ciudadanos, die sich wie die Freien Demokraten einer „weltoffenen, wirtschaftlich vernünftigen Politik“ verschrieben habe. In der Migrationspolitik sehe sich seine Partei „in einem Schulterschluss“ mit den Liberalen in Frankreich, den Niederlanden oder Dänemark. Lindner sprach sich für gemeinsame Asylverfahren, vergleichbare soziale Absicherung und kontrollierte Außengrenzen in Europa aus.

          „Paradoxerweise“ führe der Weg zu einer europäischen Lösung über eine Rückkehr Deutschland zur Zurückweisung von Flüchtlingen an den deutschen Grenzen, sagte der FDP-Chef. Deutschland übernehme die Hauptlast der Migration. „Erst wenn dies beendet wird, ist eine Einigungsbereitschaft von unseren Partnern erwarten.“

          Weitere Themen

          Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Proteste in Hongkong : Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein

          Bei den Demonstrationen in Hongkong gehen wieder Tausende auf die Straße. Einige Demonstranten werfen Pflastersteine und Molotow-Cocktails in Richtung der Polizei. Die Polizisten wiederum setzen erstmals Wasserwerfer ein – und feuern mindestens einen Schuss ab.

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.
          Taylor Swift möchte ihre ersten sechs Alben eventuell nochmal einspielen.

          Streit um Rechte : Taylor Swift und ihr Master-Plan

          Taylor Swift kämpft zurzeit mit dem Musikmanager Scooter Braun – denn er hat die Rechte an ihren ersten sechs Alben. Nun überlegt die Sängerin, die Lieder einfach nochmal einzuspielen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.