https://www.faz.net/-gpf-7qcdw

Cameron, Merkel und die AfD : Momente des Zerknirschtseins

Gegner der AfD: David Cameron Bild: dpa

Die AfD wird im Europaparlament künftig eine Fraktion mit den Tories bilden. Der britische Premierminister Cameron ist darüber enttäuscht. Erst recht, weil seine Abgeordneten die Koalition erst möglich machten.

          David Cameron äußerte sich enttäuscht, als er aus Brüssel hörte, dass die AfD künftig mit seiner Partei in einer Fraktion sitzen wird. Besonders unangenehm dürfte ihm sein, dass es drei bis fünf seiner konservativen Abgeordneten gewesen sind, die das knappe Ergebnis möglich gemacht haben. Mit 29 Stimmen – einer knappen Mehrheit – wählte die ECR-Fraktion am Donnerstag die deutschen Eurokritiker in ihre Reihen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          ECR-Sprecher John Furbisher will gleichwohl nicht, dass man von einer „Überstimmung Camerons“ spricht. Die meisten der 19 Tories hätten sich vor der Abstimmung – die erst in der Nacht zu Donnerstag zu einer geheimen Wahl erklärt wurde – klar gegen die AfD ausgesprochen. „Jetzt sind aber alle froh, dass wir zur drittstärksten Fraktion im Europaparlament geworden sind“, sagte er der F.A.Z..

          In den vergangenen Wochen hatte Cameron die Abstimmung mehrfach hinausschieben lassen und seine konservativen Abgeordneten in Brüssel wiederholt aufgefordert, sich gegen eine Aufnahme der deutschen Eurokritiker auszusprechen. Mehrere Abgeordnete hatten offenen Widerstand angekündigt. Die Abgeordnete Julie Girling begründete dies mit der Unterstützung der deutschen Kanzlerin für Jean-Claude Juncker als künftigen Kommissionspräsident, mit der es „keinen Grund mehr gibt, die AfD nicht in die ECR aufzunehmen“.

          Die Niederlage in Brüssel bringt den britischen Premierminister in eine unglückliche Lage. Dass sein Machtwort von einigen Tories missachtet wurde, dürfte ihm dabei noch das geringste Kopfzerbrechen bereiten; „dissenting votes“ in der eigenen Partei gehören zu Camerons schwierigem Alltag. In diesem Fall aber ist viel außenpolitisches Geschirr zerschlagen worden. „Das Verhältnis zu Angela Merkel ist nun zumindest verkompliziert“, sagt Mats Persson vom regierungsnahen Thinktank „Open Europe“.

          Das könnte zunächst Camerons ohnehin erodierende Verhandlungsposition in der Personalie Juncker schwächen. Cameron soll zwar in den Gesprächen mit Merkel nie mit einer Aufnahme der AfD gedroht haben, doch war die offene Frage ein wirksames Druckmittel im Hintergrund. Cameron stand bei Merkel „im Wort“, sich gegen die Aufnahme zu stemmen. Umgekehrt verstand London die Kanzlerin lange Zeit so, als sei mit ihr eine Verhinderung Junckers als Kommissionspräsident möglich. Inzwischen sieht man auch in London, unter welchen innenpolitischen Druck Merkel in der Spitzenkandidatenfrage geraten ist. „Nun sind gleich beide Führer an der Aufgabe gescheitert, die Erwartungen zu erfüllen“, sagt Persson.

          Der Rückschlag könnte aber weit über die Personalie Juncker hinausreichen. Persson spricht von einem „Geschenk für die, die Großbritannien aus der EU führen wollen“. Sollte das britisch-deutsche Verhältnis durch die AfD-Aufnahme einen Knacks bekommen, sehen die Konservativen ihre Hoffnungen schwinden, ihre EU-Reformagenda umzusetzen. Eine reformierte EU wiederum gilt als Voraussetzung dafür, dass die Briten bei einem Referendum für den Verbleib ihres Landes in der Union stimmen.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.