https://www.faz.net/-gpf-7hvh4

Europäischer Haftbefehl : Kroatien will EU-Recht „schnell und bedingungslos“ umsetzen

EU-Justizkommissarin Viviane Reding und der kroatische Justizminister Orsat Miljenic Bild: AP

Im Streit über den Europäischen Haftbefehl hat Kroatien zugesagt, das EU-Recht noch in diesem Jahr umzusetzen. Im Gegenzug will die EU-Kommission fürs erste von Sanktionen absehen.

          Das EU-Neumitglied Kroatien ist bemüht, seinen Streit mit der Europäischen Kommission rasch beizulegen. Nach einem Treffen mit Justizkommissarin Viviane Reding kündigte der kroatische Justizminister Orsat Miljenic in Brüssel an, sein Land werde das EU-Recht zum europäischen Haftbefehl nun „schnell und bedingungslos“ einführen. Die Gesetzesänderung werde spätestens bis zum 1. Januar in Kraft treten. Reding stellte im Gegenzug in Aussicht, fürs erste keine Sanktionen gegen Kroatien zu verhängen. Die Kommission werde aber aufmerksam verfolgen, ob das Land seinen Verpflichtungen nachkomme.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Kroatien war am 1. Juli der EU beigetreten, hatte aber drei Tage zuvor noch schnell die zeitliche Geltung des europäischen Haftbefehls geändert. Danach kann er nicht mehr auf Straftaten angewendet werden, die vor dem 7. August 2002 begangen wurden. Das war weithin als Versuch gewertet worden, Straftäter aus der kommunistischen Zeit zu schützen.

          Bis Anfang September hat Kroatien 121 Haftbefehle aus anderen EU-Staaten erhalten, von denen sich 23 auf Straftaten vor dem 7. August 2002 beziehen. So verlangt die deutsche Justiz die Auslieferung eines bekannten früheren Agenten, der 1983 in Deutschland einen Exilkroaten ermordet haben soll. Insgesamt kommt Kroatien derzeit 20 Haftbefehlen nicht nach.

          Genugtuung in Brüssel

          Die Kommission wertet den Vorgang als einen Verstoß gegen den Beitrittsvertrag und verlangt eine umgehende Korrektur des entsprechenden Gesetzes. Die kroatische Regierung erklärte sich dazu schon vor einiger Zeit bereit, wollte das Gesetz aber erst zum nächsten Juli ändern. Weil ihr das zu lange dauerte, hat die Kommission in der vergangenen Woche ein Sanktionsverfahren gegen Kroatien eröffnet, das unter anderem zum Verlust von Fördergeld über 80 Millionen Euro führen könnte. Die Sanktionen können nach dem 5. Oktober verhängt werden, wenn eine Frist zur Stellungnahme der Mitgliedstaaten abläuft. Bisher unterstützt dem Vernehmen nach eine Mehrheit der EU-Länder den harten Kurs der Kommission; diese kann die Sanktionen allerdings alleine beschließen.

          Miljenic versprach, dass Kroatien nun „rasch alle Maßnahmen“ ergreifen werde, um das EU-Recht über den europäischen Haftbefehl in Kroatien voll zu verwirklichen. Es bestehe kein Zusammenhang mit der Diskussion über eine Verfassungsänderung, um Straftaten aus der kommunistischen Epoche besser in Kroatien verfolgen zu können.

          In der Kommission wurde das Nachgeben der Zagreber Regierung mit Genugtuung aufgenommen. Die Kroaten hatten bisher gegenüber der Brüsseler Behörde behauptet, eine Änderung des Gesetzes über den Haftbefehl sei nur zusammen mit einer Verfassungsänderung möglich. Der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic hatte sich in der vergangenen Woche noch empört über die Brüsseler Forderungen gegeben und bestritten, dass sein Land sich falsch verhalte.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.