https://www.faz.net/-gpf-u7pw

Wladimir Putin : Gemeinsame Ziele und Werte

  • -Aktualisiert am

Offener Dialog und Kompromisse

Wir sind bereit, auf die Europäische Union so weit wie möglich zuzugehen, wenn diese uns auf halber Strecke entgegenkommt. Unsere allumfassende, intensive und langfristige Zusammenarbeit zeitigt schon jetzt unübersehbare Ergebnisse. Dank gemeinsamer Bemühungen ist es uns bereits gelungen, eine solide Grundlage für unsere strategische Partnerschaft zu schaffen und aussichtsreiche Projekte in Gang zu setzen. Naturgemäß kann es nicht so sein, dass die Interessen Russlands und der EU immer und überall deckungsgleich sind. Konkurrenz ist die Kehrseite der Zusammenarbeit und ein unabdingbarer Teil des Prozesses der Globalisierung. Dennoch sollte man nicht in die Versuchung geraten, hinter jeder wirtschaftlichen Entscheidung politische Hintergründe zu sehen - oder unseren legitimen nationalen Interessen den ideologischen Stempel des Kalten Krieges aufzudrücken. Ich möchte noch einmal betonen: Wir sind bereit, eventuelle Differenzen durch offenen Dialog und Kompromisse auf Grundlage der gemeinsamen Vereinbarungen auszuräumen.

Ich bin davon überzeugt, dass die Logik der Entwicklung der Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union die Ausarbeitung eines neuen Partnerschafts- und Kooperationsabkommens notwendig macht. Das Abkommen soll eine Vertiefung der wirtschaftlichen Integration und der Zusammenarbeit bei der Gewährleistung von Freiheit und Sicherheit auf dem europäischen Kontinent garantieren. Wir haben Verständnis für alle Schwierigkeiten, die unsere Partner bei der Abstimmung einer gemeinsamen Position in Bezug auf das neue Abkommen haben. Wir stimmen auch zu, dass es dazu einer gewissen Zeit bedarf. Es ist jedoch offensichtlich, dass jede Pause im Dialog immer kontraproduktiv ist.

Russland ist bereit

Wir haben genug Ausgangspunkte für gemeinsame Gespräche. Die Wahl, die jetzt getroffen werden soll, wird die Zukunft des Kontinents auf mehrere Jahrzehnte bestimmen. Wir dürfen nicht zulassen, dass das Blockdenken in der europäischen Politik die Oberhand gewinnt, neue Trennlinien entstehen und einseitige Projekte zum Schaden der Interessen und der Sicherheit der Nachbarn verwirklicht werden. Wir hoffen, dass die Entwicklung der Europäischen Union die Einheit unseres gemeinsamen Kontinents fördern wird.

Wir können nur auf einer kollektiven, vertrauensvollen Grundlage eine Lösung für alle gegenwärtigen Probleme finden, sei es bei der Frage der Raketenabwehr, der Stabilisierung Afghanistans oder dem Kampf gegen neue Herausforderungen und Bedrohungen wie den internationalen Terrorismus, der Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen, dem illegalen Drogenhandel, der illegalen Immigration und der globalen Armut. Russland ist dazu bereit.

Vor fünfzig Jahren haben sechs europäische Völker, und vor allem die Franzosen und die Deutschen, sich fest dazu entschlossen, die Zwistigkeiten von ehemals zu vergessen und, wie Angela Merkel es bezeichnete, „zusammenzuwachsen“. Die Bürger des neuen demokratischen Russlands sind ebenso bestrebt, dass sich ihr Land würdevoll und auf starken wirtschaftlichen Beinen stehend in Freundschaft und Einvernehmen mit seinen Nachbarn entwickelt. Wir wünschen unseren europäischen Partnern Erfolg und bauen auf die Fortsetzung unserer fruchtbaren Zusammenarbeit im Interesse des Friedens und des Fortschritts.

Weitere Themen

Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

Topmeldungen

Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.