https://www.faz.net/-gpf-7ojfv

Vor der Europawahl : Van Rompuy verlangt mehr Einsatz gegen Euroskeptiker

  • Aktualisiert am

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy Bild: REUTERS

Wenige Wochen vor der Europawahl fordert EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy von den „traditionellen“ Parteien, ihre „europäische Überzeugungen“ vehementer gegen Euroskeptiker zu verteidigen.

          1 Min.

          EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy fordert von den Volksparteien mehr Engagement für die europäische Idee. „Was mich umtreibt, ist, dass diejenigen, die starke europäische Überzeugungen haben, diese nicht vehement verteidigen“, sagte Van Rompuy der „Süddeutschen Zeitung“ . Das gebe euroskeptischer Rhetorik immer mehr Raum. Die Pro-Europäer müssten aufstehen und ihre Überzeugung verteidigen, forderte Van Rompuy. Stattdessen sei zu beobachten, „dass sich traditionelle Parteien ebenfalls europakritisch äußern, einfach um die Unpässlichkeit der Bürger einzufangen“.

          Öffnen
          Euroskeptiker : Europas Störenfriede

          Van Rompuy sagte, das Image der Europäischen Union habe sich im Laufe der Jahre gewandelt. Früher sei das geeinte Europa eine Idee gewesen, die positiv gesehen wurde, aber weit weg war. Heute hingegen spürten die Bürger Europa im Alltag und dies „nicht länger positiv“. Dies sei aber normal. „Wenn Sie mit Realität konfrontiert werden und nicht mit Ideen, wird es immer schwieriger.“

          Die Bürger der EU sind vom 22. bis 25. Mai aufgerufen, die Abgeordneten des Europaparlaments neu zu wählen. In Deutschland findet die Wahl am Sonntag, den 25. Mai statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.