https://www.faz.net/-gpf-7ojfv

Vor der Europawahl : Van Rompuy verlangt mehr Einsatz gegen Euroskeptiker

  • Aktualisiert am

EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy Bild: REUTERS

Wenige Wochen vor der Europawahl fordert EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy von den „traditionellen“ Parteien, ihre „europäische Überzeugungen“ vehementer gegen Euroskeptiker zu verteidigen.

          1 Min.

          EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy fordert von den Volksparteien mehr Engagement für die europäische Idee. „Was mich umtreibt, ist, dass diejenigen, die starke europäische Überzeugungen haben, diese nicht vehement verteidigen“, sagte Van Rompuy der „Süddeutschen Zeitung“ . Das gebe euroskeptischer Rhetorik immer mehr Raum. Die Pro-Europäer müssten aufstehen und ihre Überzeugung verteidigen, forderte Van Rompuy. Stattdessen sei zu beobachten, „dass sich traditionelle Parteien ebenfalls europakritisch äußern, einfach um die Unpässlichkeit der Bürger einzufangen“.

          Öffnen
          Euroskeptiker : Europas Störenfriede

          Van Rompuy sagte, das Image der Europäischen Union habe sich im Laufe der Jahre gewandelt. Früher sei das geeinte Europa eine Idee gewesen, die positiv gesehen wurde, aber weit weg war. Heute hingegen spürten die Bürger Europa im Alltag und dies „nicht länger positiv“. Dies sei aber normal. „Wenn Sie mit Realität konfrontiert werden und nicht mit Ideen, wird es immer schwieriger.“

          Die Bürger der EU sind vom 22. bis 25. Mai aufgerufen, die Abgeordneten des Europaparlaments neu zu wählen. In Deutschland findet die Wahl am Sonntag, den 25. Mai statt.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Roma-Slums als Impflücke Europas

          Bürokratische Hürden : Roma-Slums als Impflücke Europas

          Die Elendsviertel der Roma auf dem Balkan galten zu Beginn der Pandemie als mögliche Infektionstreiber. Nun ist die Frage, wie es gelingen kann, Europas größte ethnische Minderheit flächendeckend zu impfen.

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.