https://www.faz.net/-gpf-u9vz

Vor dem EU-Gipfel : „Signal der Zuversicht“

  • Aktualisiert am

Gesichter Europas am Kanzleramt Bild: dpa

Europa verspricht sich neuen Schwung: Der EU-Gipfel am Wochenende wird eine neue vertragliche Grundlage für die Union bis zu den Europa-Wahlen im Jahr 2009 fordern. Bis zuletzt wird um den Wortlaut der „Berliner Erklärung“ gerungen.

          2 Min.

          Der EU-Gipfel in Berlin wird eine neue vertragliche Grundlage für die Europäische Union bis zu den Europa-Wahlen im Jahr 2009 fordern. Das geht aus der „Berliner Erklärung“ hervor, die bei dem Treffen in Berlin am Sonntag feierlich veröffentlicht werden soll (Siehe auch: .Wie die „Berliner Erklärung“ entstand)

          Zahlreiche Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben indes in Beiträgen für die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu einer entschlossenen Fortentwicklung der Union aufgerufen. Vor den Feierlichkeiten aus Anlass des 50. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge an diesem Wochenende in Berlin erinnern sie an die Anfänge der europäischen Integration, an die Konsequenzen, die sich aus der Teilung des Kontinents ergaben, und an die gegenwärtigen Schwierigkeiten der Union. Dabei werden große Unterschiede in den Vorstellungen über die Zukunft der Union sichtbar.

          „Demokratisches Defizit“

          Der französische Präsident Chirac schreibt: „Das europäische Abenteuer fängt erst richtig an.“ Der italienische Ministerpräsident Prodi warnt die Union davor, sich „auf der Suche nach Konsens“ lahmlegen zu lassen. Dagegen hebt der tschechische Präsident Klaus hervor, die EU habe ein „demokratisches Defizit“ und dürfe die Integration nicht zur „Unifikation“ übertreiben: „So können wir nicht weitermachen.“

          Bild: dpa

          Der polnische Präsident Kaczynski schreibt, es sei nicht wahr, dass die EU handlungsunfähig sei. Der ehemalige Bundeskanzler Kohl ruft in einem Beitrag die Staats- und Regierungschefs dazu auf, die politische Union zu vollenden. Wie Kaczynski pocht auch Kohl auf die Beachtung des Christentums. In den künftigen Dokumenten, „ob sie nun Verfassungsvertrag oder anders heißen“, müsse die Berufung auf Gott in der Präambel verankert werden.

          Ringen um Berliner Erklärung

          Bis zuletzt wurde vor dem informellen EU-Gipfel in Berlin am Samstag und Sonntag um den Wortlaut der „Berliner Erklärung“ gerungen. Darin werden die Grundprinzipien und die Aufgaben der europäischen Integration definiert. Eine endgültige Fassung sollte den 26 Staats- und Regierungschefs am Donnerstagabend aus Berlin zugeschickt werden. (Siehe auch: Wie die „Berliner Erklärung“ entstand)

          Außenminister Steinmeier sagte am Donnerstag im Bundestag, Grundtenor der Erklärung werde ein „Signal der Zuversicht“ sein, das auch von den Klimabeschlüssen der EU ausgegangen sei. Steinmeier sagte, die EU brauche, um handlungsfähig zu bleiben, eine neue Arbeitsgrundlage. Die EU müsse „den Schwung des Jahrestages nutzen“, um den Verfassungsprozess voranzutreiben, der mit dem Nein der französischen und niederländischen Referenden zum Verfassungsvertrag 2005 ins Stocken geraten war. (Siehe auch: Video: Steinmeier wirbt vor Gipfel für EU-Verfassung)

          Oppositionsparteien im Bundestag kritisierten das intransparente Zustandekommen der Berliner Erklärung, die ohne Beteiligung der Parlamente formuliert worden sei. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Westerwelle sagte, die EU sei „nicht ein Europa der Regierungschefs, sondern ein Europa der Völker, und die Volksvertreter sitzen hier“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.