https://www.faz.net/-gpf-7wixt

Transparenz : EU-Kommission will Kontakte mit Lobbyisten offenlegen

  • Aktualisiert am

Der niederländische EU-Kommissar Frans Timmermanns kündigt am Mittwoch die neuen Transparenz-Regeln an Bild: dpa

Die EU-Kommission will die Öffentlichkeit ausführlicher über ihre Treffen mit Lobbyisten informieren. Die neuen Transparenz-Regeln sollen noch vor Ende des Jahres in Kraft treten.

          Nach jahrelanger Kritik an undurchsichtigen Entscheidungsprozessen will die EU-Kommission die Öffentlichkeit über ihre Treffen mit Lobbyisten informieren. Neue Regeln für Kontakte mit Wirtschaftsvertretern und Lobbyisten sollten noch vor Ende des Jahres in Kraft treten, sagte der erste Vize-Präsident der Kommission, Frans Timmermans, am Mittwoch in Brüssel. Ein Beschluss dazu werde kommende Woche getroffen.

          Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vor seiner Wahl durch das Europaparlament mehr Transparenz beim Umgang mit Lobbyisten zugesagt. Der Niederländer Timmermans sagte nun, er sei der Ansicht, dass Kontakte von Kommissaren, ihren Kabinettsmitgliedern und Generaldirektoren öffentlich gemacht werden sollten. „Ich glaube, wir müssen tatsächlich sehr klar sein.“

          Es müsse gegenüber der Öffentlichkeit offen gelegt werden, „welche Interessen bei Treffen mit Kommissaren vertreten werden“, sagte Timmermans. Er hoffe, dass auch das Europaparlament entsprechende Regeln einführen werde. Auch hier müsse die Öffentlichkeit sehen, mit wem die Abgeordneten in Kontakt seien.

          In Brüssel gibt es über 30.000 Lobbyisten. Sie versuchen EU-Gesetze zu beeinflussen. Schon seit 2011 gibt es ein Transparenzregister, allerdings nur auf freiwilliger Basis. Dort sollen sich alle Lobbyisten registrieren, die Mitglieder von Parlament und Kommission treffen. Sie müssen sich dann einem Verhaltenskodex unterwerfen.

          Nach Angaben des Transparenzregisters sind mittlerweile rund 6500 Organisationen registriert. Mit im Schnitt fünf Vertretern pro Organisationen unterlägen damit mindestens 32.500 Lobbyisten dem Verhaltenskodex des Transparenz-Registers.

          Weitere Themen

          E-Roller sorgen für Unmut in Paris Video-Seite öffnen

          Behinderung und Blockaden : E-Roller sorgen für Unmut in Paris

          In Paris gibt es seit gut einem Jahr E-Roller - und schon ist der Ärger groß über die Roller. Entweder sind sie mitten auf dem Gehweg geparkt, behindern Fahrradfahrer oder verursachen Unfälle. Nun will die Stadtverwaltung strenge Regeln erlassen.

          Einer flog übers Storchennest

          Krise in Tschechien : Einer flog übers Storchennest

          Der Druck auf den tschechischen Ministerpräsidenten wächst. Jede Woche gehen mehr Menschen gegen ihn auf die Straße. Dabei geht es geht nicht um Babiš’ Politik, sondern um seine geschäftlichen Affären.

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.