https://www.faz.net/-gpf-7wixt

Transparenz : EU-Kommission will Kontakte mit Lobbyisten offenlegen

  • Aktualisiert am

Der niederländische EU-Kommissar Frans Timmermanns kündigt am Mittwoch die neuen Transparenz-Regeln an Bild: dpa

Die EU-Kommission will die Öffentlichkeit ausführlicher über ihre Treffen mit Lobbyisten informieren. Die neuen Transparenz-Regeln sollen noch vor Ende des Jahres in Kraft treten.

          Nach jahrelanger Kritik an undurchsichtigen Entscheidungsprozessen will die EU-Kommission die Öffentlichkeit über ihre Treffen mit Lobbyisten informieren. Neue Regeln für Kontakte mit Wirtschaftsvertretern und Lobbyisten sollten noch vor Ende des Jahres in Kraft treten, sagte der erste Vize-Präsident der Kommission, Frans Timmermans, am Mittwoch in Brüssel. Ein Beschluss dazu werde kommende Woche getroffen.

          Der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte vor seiner Wahl durch das Europaparlament mehr Transparenz beim Umgang mit Lobbyisten zugesagt. Der Niederländer Timmermans sagte nun, er sei der Ansicht, dass Kontakte von Kommissaren, ihren Kabinettsmitgliedern und Generaldirektoren öffentlich gemacht werden sollten. „Ich glaube, wir müssen tatsächlich sehr klar sein.“

          Es müsse gegenüber der Öffentlichkeit offen gelegt werden, „welche Interessen bei Treffen mit Kommissaren vertreten werden“, sagte Timmermans. Er hoffe, dass auch das Europaparlament entsprechende Regeln einführen werde. Auch hier müsse die Öffentlichkeit sehen, mit wem die Abgeordneten in Kontakt seien.

          In Brüssel gibt es über 30.000 Lobbyisten. Sie versuchen EU-Gesetze zu beeinflussen. Schon seit 2011 gibt es ein Transparenzregister, allerdings nur auf freiwilliger Basis. Dort sollen sich alle Lobbyisten registrieren, die Mitglieder von Parlament und Kommission treffen. Sie müssen sich dann einem Verhaltenskodex unterwerfen.

          Nach Angaben des Transparenzregisters sind mittlerweile rund 6500 Organisationen registriert. Mit im Schnitt fünf Vertretern pro Organisationen unterlägen damit mindestens 32.500 Lobbyisten dem Verhaltenskodex des Transparenz-Registers.

          Weitere Themen

          Der Triumph der Visegrád-Staaten

          EU-Kommissionsvorsitz : Der Triumph der Visegrád-Staaten

          Die vier mittelosteuropäischen Länder verbuchen es als persönlichen Erfolg, dass weder Manfred Weber noch Frans Timmermans EU-Kommissionspräsident wird. Ungarns umstrittener Premier Viktor Orbán spricht gar von einem „wichtigen Sieg“.

          So entsteht ein Hurrikan Video-Seite öffnen

          Videografik : So entsteht ein Hurrikan

          14 Jahre nach "Katrina" bereiten sich die Behörden von New Orleans auf einen womöglich ähnlich verheerenden Hurrikan vor. Der Tropensturm "Barry" über dem Golf von Mexiko soll Hurrikanstärke erreichen und im Laufe des Wochenendes auf die Küste von Louisiana treffen. Die Videografik erläutert, wie ein tropischer Wirbelsturm entsteht.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.