https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/spanien-katalonien-will-volle-steuerhoheit-11832900.html

Spanien : Katalonien will volle Steuerhoheit

  • -Aktualisiert am
Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas Bild: dapd

Die am stärksten verschuldete Region Spaniens hat von Spanien die volle Steuerhoheit verlangt. Das Parlament Kataloniens stimmte für einen neuen „Fiskalpakt“.

          1 Min.

          Katalonien, die mit 42 Milliarden Euro am stärksten verschuldete Region Spaniens, hat jetzt in einem Akt politischer Herausforderung von der Zentralregierung die volle Steuerhoheit verlangt. Das Parlament in Barcelona stimmte mit der Mehrheit der „nationalistischen“ Parteien – gegen die Voten der oppositionellen Volkspartei und der meisten Sozialisten – für einen sogenannten neuen „Fiskalpakt“, der sich am Vorbild des Baskenlandes und Navarras orientiert.

          Diese beiden Regionen haben in der Verfassung als „historisch“ anerkannte Sonderrechte. Bei Katalonien ist das nicht der Fall. Die Initiative von Ministerpräsident Artur Mas, der die Steuerhoheit als Markstein auf dem Weg zu staatlicher Unabhängigkeit ansieht, folgte nur einen Tag auf die Ankündigung, dass auch Katalonien von Madrid „gerettet“ werden müsse. Die Region hat für den Rest des Jahres geschätzte Verbindlichkeiten in Höhe von rund sieben Milliarden Euro, die es aus eigener Kraft nicht mehr begleichen kann.

          Mas möchte nun im Herbst mit Ministerpräsident Mariano Rajoy über den vorgeschlagenen „Fiskalpakt“ verhandeln. Die konservative Zentralregierung, die in den Cortes eine solide absolute Mehrheit hat, dürfte das Ansinnen nicht nur zurückweisen, sondern im Gegenzug für ihre Kredithilfe sogar „Männer in Schwarz“ als Kontrolleure des Finanzministeriums nach Barcelona schicken.

          „Separatistisch“

          Mas und seine bürgerlich-katalanistische Regierung sind mit dem geltenden Finanzausgleich zwischen den 17 spanischen Regionen unzufrieden. Sie argumentieren, dass Katalonien – nach Madrid die zweitreichste Region des Landes – aus Zwangssolidarität mehr für den Rest Spaniens ausgeben müsse, als es zurückbekomme. Wenn sie Steuerhoheit hätte, dann, so Mas, wäre die Region nicht am Rande des Bankrotts und müsste auch nicht gerettet werden.

          Der in Madrid als „separatistisch“ bewertete Vorstoß dürfte nach dem letzten Streit über ein neues katalanischen Autonomiestatut abermals zu einem Verfassungskonflikt führen. Besonders kritisch wurde hier vermerkt, dass die katalanische „Steuerunabhängigkeitserklärung“ ausgerechnet am 20. Jahrestag der Olympischen Spiele von Barcelona verabschiedet wurde, die mit großem Aufwand vom Zentralstaat mitfinanziert worden waren und so der Stadt eine moderne Infrastruktur gebracht hatten.

          Klamme Regionen: Katalonien, Valencia und Murcia wollen auf den Hilfs-Fonds zurückgreifen
          Klamme Regionen: Katalonien, Valencia und Murcia wollen auf den Hilfs-Fonds zurückgreifen : Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Giffey kämpft um Stimmen der Berliner Wähler Video-Seite öffnen

          CDU in Umfragen vorn : Giffey kämpft um Stimmen der Berliner Wähler

          Der Ausgang der Wiederholungswahl in Berlin ist noch vollkommen offen. Zusammen mit Bundeskanzler Olaf Scholz wirbt die amtierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) um die Gunst der Wähler. Die Wahl findet am Sonntag, den 12. Februar statt.

          USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.