https://www.faz.net/-gpf-71mbo

Spanien : Katalonien will volle Steuerhoheit

  • -Aktualisiert am

Kataloniens Ministerpräsident Artur Mas Bild: dapd

Die am stärksten verschuldete Region Spaniens hat von Spanien die volle Steuerhoheit verlangt. Das Parlament Kataloniens stimmte für einen neuen „Fiskalpakt“.

          1 Min.

          Katalonien, die mit 42 Milliarden Euro am stärksten verschuldete Region Spaniens, hat jetzt in einem Akt politischer Herausforderung von der Zentralregierung die volle Steuerhoheit verlangt. Das Parlament in Barcelona stimmte mit der Mehrheit der „nationalistischen“ Parteien – gegen die Voten der oppositionellen Volkspartei und der meisten Sozialisten – für einen sogenannten neuen „Fiskalpakt“, der sich am Vorbild des Baskenlandes und Navarras orientiert.

          Diese beiden Regionen haben in der Verfassung als „historisch“ anerkannte Sonderrechte. Bei Katalonien ist das nicht der Fall. Die Initiative von Ministerpräsident Artur Mas, der die Steuerhoheit als Markstein auf dem Weg zu staatlicher Unabhängigkeit ansieht, folgte nur einen Tag auf die Ankündigung, dass auch Katalonien von Madrid „gerettet“ werden müsse. Die Region hat für den Rest des Jahres geschätzte Verbindlichkeiten in Höhe von rund sieben Milliarden Euro, die es aus eigener Kraft nicht mehr begleichen kann.

          Mas möchte nun im Herbst mit Ministerpräsident Mariano Rajoy über den vorgeschlagenen „Fiskalpakt“ verhandeln. Die konservative Zentralregierung, die in den Cortes eine solide absolute Mehrheit hat, dürfte das Ansinnen nicht nur zurückweisen, sondern im Gegenzug für ihre Kredithilfe sogar „Männer in Schwarz“ als Kontrolleure des Finanzministeriums nach Barcelona schicken.

          „Separatistisch“

          Mas und seine bürgerlich-katalanistische Regierung sind mit dem geltenden Finanzausgleich zwischen den 17 spanischen Regionen unzufrieden. Sie argumentieren, dass Katalonien – nach Madrid die zweitreichste Region des Landes – aus Zwangssolidarität mehr für den Rest Spaniens ausgeben müsse, als es zurückbekomme. Wenn sie Steuerhoheit hätte, dann, so Mas, wäre die Region nicht am Rande des Bankrotts und müsste auch nicht gerettet werden.

          Der in Madrid als „separatistisch“ bewertete Vorstoß dürfte nach dem letzten Streit über ein neues katalanischen Autonomiestatut abermals zu einem Verfassungskonflikt führen. Besonders kritisch wurde hier vermerkt, dass die katalanische „Steuerunabhängigkeitserklärung“ ausgerechnet am 20. Jahrestag der Olympischen Spiele von Barcelona verabschiedet wurde, die mit großem Aufwand vom Zentralstaat mitfinanziert worden waren und so der Stadt eine moderne Infrastruktur gebracht hatten.

          Klamme Regionen: Katalonien, Valencia und Murcia wollen auf den Hilfs-Fonds zurückgreifen
          Klamme Regionen: Katalonien, Valencia und Murcia wollen auf den Hilfs-Fonds zurückgreifen : Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Hauptsache, der Riesling fließt

          Die Weinernte dieses Jahr wird wohl unterdurchschnittlich, aber besser als letztes Jahr. Wie die Erntemengen schwankt auch der Geschmack der deutschen Weintrinker – einer Sorte aber bleiben sie seit Jahren treu.
          Aufgebracht: Wieder haben Frauen in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbots demonstriert.

          Abtreibungsgesetz in Polen : „Die Revolution ist eine Frau“

          In Polen demonstrieren Tausende seit Tagen gegen das verschärfte Abtreibungsgesetz. Der Protest reicht sogar bis in die Gottesdienste. Welche Lager stehen einander hier gegenüber?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.