https://www.faz.net/-gpf-8bo26

Renzis Kritik an Merkel : Immer auf Deutschland

Merkel und Renzi während des EU-Gipfels am 17. Dezember in Brüssel Bild: dpa

Die „unverzichtbare Europäerin“ wird es in Zukunft noch schwerer haben, die EU auf eine Linie zu bringen. In vielen Ländern regt sich Widerstand gegen die deutsche Sparpolitik. Die Flüchtlingskrise verstärkt die Zentrifugalkräfte.

          Die Weihnachtsgrüße des italienischen Ministerpräsidenten für Angela Merkel fallen dieses Jahr wenig freundschaftlich aus. Renzi wirft ihr vor, Deutschland gehe bei dem Versuch, Europa zu beherrschen, über Leichen: Alle Politiker, die der – von Berlin oktroyierten – Sparpolitik gefolgt seien, hätten ihre Ämter verloren. In den angeführten Fällen Griechenland, Portugal, Polen und Spanien spielten auch noch andere Gründe eine Rolle. Doch stimmt natürlich, dass Sparen nirgends populär ist. Vor allem in Ländern, die sich damit in der Vergangenheit besonders schwer taten, reicht die Geduld oft nicht, bis die Früchte der Sanierungsanstrengungen geerntet werden können. Dann erfahren alte Denkmuster neuen Zuspruch, wie es jetzt in vielen Staaten Europas auf vielen Politikfeldern zu beobachten ist.

          Zu der sich in der EU wieder ausbreitenden Überzeugung, dass die von Berlin propagierte „Austeritätspolitik“ von Übel sei, gesellt sich regelmäßig die Behauptung, Deutschland wolle sich damit seine europäischen Partner untertan machen. Mit dieser Traditionslegende lassen sich Wähler von Spanien bis Griechenland mobilisieren. Spanien werde „nie wieder ein Anhängsel Deutschlands“ sein, kündigte auch Podemos-Chef Iglesias nach der Wahl an; für seine Partei stehe die Souveränität seines Landes an erster Stelle.

          Worauf diese Souveränität gründen soll, lassen die Populisten aller Couleur regelmäßig offen. Am Ende aber gehen sie ganz selbstverständlich davon aus, dass sie beim Wiedererrichten der nationalen Souveränität auf die europäische Solidarität bauen können, sprich auf die Umverteilung von Wohlstand in allen denkbaren Formen. Auch dann richten sich wieder alle Blicke auf Deutschland.

          Merkel gehört zu den wenigen Regierungschefs in Europa, der noch keine Populisten im Nacken sitzen. Doch ein noch größeres Abweichen vom Pfad der stabilitätspolitischen Tugend kann sie sich schon in ihrer eigenen Partei nicht leisten. Wie aber soll die „unverzichtbare Europäerin“ (Economist) dann eine auseinanderdriftende EU zusammenhalten, deren Zentrifugalkräfte von der Flüchtlingskrise noch vervielfacht werden? Merkel behauptet, ihre Flüchtlingspolitik habe das Ansehen Deutschlands in der Welt vergrößert. In vielen Ländern der EU gilt das, wie auch Renzis Kritik an den Berliner Regelbrüchen zeigt, nicht.

          Weitere Themen

          Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Nach Strache-Rücktritt : Norbert Hofer wird neuer FPÖ-Chef

          Wie erwartet soll Österreichs Verkehrsminister Norbert Hofer Heinz-Christian Strache als Chef der FPÖ ablösen. Er pflegt das Image des „Sorgen-Onkels“ und gilt als „Mann des Volkes“. Johann Gudenus zieht indes Konsequenzen aus der Videoaffäre.

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.