https://www.faz.net/-gpf-82zpf

Pegida in Antwerpen : Die Spaltung der Diamantenstadt

  • -Aktualisiert am

„Wir denken nicht daran, wegzuziehen“: Ein belgischer Fallschirmjäger und jüdische Einwohner vor einer Schule im Zentrum Antwerpens Bild: Reuters

Antwerpen hat viele verschiedene Gesichter: Die einen schätzen die kulturelle Vielfalt der belgischen Metropole, für die anderen ist sie eine Hochburg der Rechtsextremisten. Jetzt spricht der Bürgermeister von einer „verkehrten Sorte von Zuwanderern“ und heizt damit die Ausländerdebatte an.

          7 Min.

          Direkt neben der „Eisenbahnkathedrale“, wie die Antwerpener den Hauptbahnhof mit der über 60 Meter hohen Kuppel und den Jugendstilelementen nennen, liegt das Diamantenviertel. Dass sich in der Hoveniersstraat hinter nüchternen Fassaden der größte Handelsplatz für Edelsteine verbirgt, ist nicht zu erkennen. In der kurzen Gasse sind schwarzgekleidete orthodoxe Juden zu sehen, die neben zahlreichen Indern die meisten Händler stellen. Vor einer Synagoge stehen schwerbewaffnete Soldaten.

          Rund 20.000 der 510.000 Einwohner Antwerpens sind jüdischen Glaubens, es sind überwiegend orthodoxe Chassiden. Seit den Anschlägen auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ und auf einen jüdischen Supermarkt in Paris halten Fallschirmjäger vor Synagogen und jüdischen Schulen in Antwerpen Wache.

          Aber im Stadtpark ist an diesem sonnigen Frühlingstag von Beklemmung nichts zu spüren. Drei Jungen mit jüdischer Kippa sausen mit Tretrollern auf und ab. Daneben spielen arabischstämmige Kinder Fußball. Ein etwas älteres Mädchen mit Kopftuch schaut zu. Ein paar Schritte weiter hocken zwei junge schwarze Männer – einer spielt Gitarre, einträchtig singen sie. Zwischendrin tummeln sich auch jene Jugendlichen, die in Belgien als „Autochthone“ – Einheimische oder Alteingesessene – bezeichnet werden, die also keinen Migrationshintergrund haben.

          Aber was bedeutet das schon in einer Stadt, in der noch gerade 54,2 Prozent der Einwohner als „autochthon“ gelten? Nur jeder fünfte Einwohner hat einen ausländischen Pass, jeder vierte ist ein eingebürgerter „neuer Belgier“. Nicht weniger als 16 Herkunftskategorien führt die Statistik auf. Die größte Gruppe stellen die überwiegend aus Marokko stammenden „Nordafrikaner“ (knapp 13 Prozent), während auf „Westasiaten“, zu denen die türkischstämmigen Bewohner zählen, knapp sieben Prozent entfallen.

          Feindbilder : Pegida und deren Gegner

          Antwerpen gilt als Hochburg der Rechtsextremisten

          In welche Kategorie die jüdischen Bewohner fallen, verrät die Statistik nicht. Terry Davids hat andere Sorgen. Die Geschäftsführerin der jüdischen Zeitschrift „Joods Actueel“ sitzt in der Redaktion, die über eine schmale Treppe in einem Reihenhaus in der Nähe des Stadtparks zu erreichen ist. „Ich bin stolze Belgierin und Flämin“, sagt die energisch wirkende Frau. Ihr kürzlich verstorbener Vater, langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift, war 1928 als Säugling mit seinen Eltern aus Ungarn in die Stadt gekommen. 1942 war ihm die Flucht aus einem Zug gelungen, der in das Konzentrationslager Auschwitz fuhr. „Mein Vater hat stets für ein einträchtiges Nebeneinander von Juden, Christen und Andersgläubigen gearbeitet“, erzählt Davids.

          Sie wolle hinwirken auf eine tolerante Gesellschaft, in der zwischen allen Bürgern gegenseitiger Respekt herrscht – unabhängig von Herkunft und Weltanschauung. Dass die Antwerpener Sozialisten nach 2012 nach gut neun Jahrzehnten auf den Oppositionsbänken im Stadtparlament gelandet sind, bedauert Davids keineswegs. „Sie hatten kaum Gespür für die jüdischen Empfindsamkeiten“. Mit einem Stimmenanteil von vorübergehend bis zu einem Drittel für die fremdenfeindliche Partei Vlaams Belang gilt Antwerpen vielerorts als Hochburg der Rechtsextremen.

          Weitere Themen

          EU besteht auf Einhaltung des Vertrages Video-Seite öffnen

          Vakzin-Streit mit Astrazeneca : EU besteht auf Einhaltung des Vertrages

          Die EU besteht im Streit mit dem Pharma-Unternehmen Astrazeneca darauf, mit Impfstoff auch aus britischen Werken beliefert zu werden. Nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ können beim Metzger um die Ecke, aber nicht bei dieser Vereinbarung gelten, sagte EU-Kommissarin Stella Kyriakides.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.

          Vendée Globe : Herrmann kollidiert mit Fischerboot – Dalin als Erster im Ziel

          Bei der härtesten Segelregatta der Welt überfährt Charlie Dalin als Erster die Ziellinie. Und dennoch ist der Franzose wohl nicht Sieger der Vendée Globe. Boris Herrmann entgeht auf der Jagd nach dem Podium nur knapp einer Katastrophe.

          Kulturkampf von oben : Frankreich streitet über seine Karikaturisten

          Vor einer Woche führte ein Dialog zweier Pinguine zum Shitstorm bei „Le Monde“. Jetzt zeichnen Frankreichs Karikaturisten auffällig brav. Zugleich bezichtigt ein Medienkritiker die Zunft des Kulturkampfs gegen Minderheiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.