https://www.faz.net/-gpf-8o00q

Hofer gegen Van der Bellen : Harter Schlagabtausch in sozialen Netzwerken

  • Aktualisiert am

Einer wird gewinnen: Norbert Hofer (FPÖ) und Alexander Van der Bellen (Grüne) auf Wahlplakaten in Wien Bild: dpa

Die Rechtspopulisten versuchen, ihre Anhänger zu emotionalisieren. Eine Holocaust-Überlebende fühlt sich an die frühen Hitler-Jahre erinnert.

          Österreichs Präsidentenwahlkampf findet so stark wie noch nie in sozialen Netzwerken statt. Besonders die Rechtspopulisten versuchen so, ihre Anhänger zu emotionalisieren. Dabei wird der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (72) immer wieder in ein schlechtes Licht gestellt. Der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer (45) hält sich selbst zurück, vielmehr engagiert sich Parteichef Heinz-Christian Strache mit seinen 460 000 Anhängern auf Facebook.

          Zu einem Screenshot von Van der Bellen schrieb Strache, es wirke so, als hätte der Wirtschaftsprofessor vergessen, sich ordentlich zu rasieren. „Was vergisst er noch?“, fragte Strache. Journalisten unterstellt er Manipulationsversuche und Kampagnen gegen Hofer zu fahren. Ein Funktionär einer FPÖ-Landesorganisation verglich auf Facebook ein Wahlkampf-Sujet von „VdB“ mit Fotos von Diktator Adolf Hitler. Das Posting wurde nach Kontroversen wieder gelöscht.

          Van der Bellen agiert mit Unterstützung der Grünen wesentlich gemäßigter im Internet. Kurz vor der Wahl meldete sich eine 89 Jahre alte Holocaust-Überlebende zu Wort. Unter dem Namen „Frau Gertrude“ sprach sie davon, wie die Rechtspopulisten „das Niedrigste aus dem Volk, aus den Leuten herausholen, nicht das Anständige“. Das erinnere sie an die frühen Hitler-Jahre. Das fast fünf Minuten lange Video, das von zwei Helfern von Van der Bellen aufgenommen wurde, wurde rund drei Millionen Mal angeklickt.

          Der Musiker Rainhard Fendrich stellte Österreichs heimliche Nationalhymne „I am from Austria“ für „VdB“ zur Verfügung. Die Eurovision-Song-Contest-Gewinnerin Conchita Wurst startete einen eindringlichen Appell für Van der Bellen: „Es geht um eine Weichenstellung für viele Jahre.“ Van der Bellen stehe für ein weltoffenes Land, Hofer für die Spaltung der Bevölkerung.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.