https://www.faz.net/-gpf-78sr8

Nach Kritik aus Frankreich : EU-Parlamentspräsident Schulz verteidigt Merkel

  • Aktualisiert am

Hinter den Wolken die Verantwortung: Hollande zeigt Schulz den Himmel. Bild: dpa

EU-Parlamentspräsident Schulz hat Angela Merkel gegen Kritik aus Frankreich in Schutz genommen. Die Kanzlerin dürfe nicht für alles verantwortlich gemacht werden, sagte er nach einem Gespräch mit Frankreichs Präsident Hollande.

          1 Min.

          Der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz (SPD), hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik insbesondere aus Frankreich in Schutz genommen. Merkel dürfe nicht für „alles verantwortlich“ gemacht werden, sagte Schulz am Montagabend nach einem Gespräch mit Frankreichs Präsident François Hollande in Paris. Derlei Kritik sei schlicht „ungerecht“, da außer ihr 26 weitere Regierungschefs in Brüssel mit am Tisch säßen, sagte Schulz.

          Der Politiker äußerte sich vor dem Hintergrund harscher Kritik der französischen Sozialisten an Frau Merkel, die in den vergangenen Tagen für Wirbel gesorgt hatte. Das deutsch-französische Verhältnis sei davon aber unberührt, es gebe keinerlei Konfrontation, sagte Schulz weiter. Die Beziehungen seien „stabil“. Bereits am Montag hatten sich Berlin und Paris um Schadensbegrenzung in dem Fall bemüht.

          Im Mittelpunkt der Debatte steht ein Papier der Parti Socialiste, in dem Kritik am rigiden Sparkurs Merkels und an der Kanzlerin persönlich geübt worden war. Die sozialistische Partei, der Hollande angehört, hatte am Wochenende auf Druck der französischen Regierung besonders umstrittene Passagen aus dem Papier für ihren Europa-Parteitag im Juni wieder entfernt.

          In dem Parteiantrag war zum Kampf gegen „die egoistische Unnachgiebigkeit von Bundeskanzlerin Merkel“ aufgerufen worden, die „ausschließlich das Interesse der deutschen Sparer, den deutschen Handelsbilanzüberschuss und ihre eigene politische Zukunft“ im Sinn habe.

          In dem vom Pariser Abgeordneten Jean-Christophe Cambadélis ausgearbeiteten Text hieß es weiter, Frankreich müsse sich gegen das von Frau Merkel diktierte Europa zur Wehr setzen, das „als einzigen Horizont für die Außenbeziehungen den freien Handelsaustausch kennt“ und „Austerität zum Maßstab für die Binnenbeziehungen“ erhebe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.
          Kevin Trapp und die Frankfurter verlassen des Rasen als Verlierer.

          1:2 in Bremen : Das Ende der großen Frankfurter Serie

          Nach elf Spielen ohne Niederlage in der Bundesliga verliert die Eintracht mal wieder. Die Frankfurter gehen in Führung, danach dreht Bremen die Partie. Nicht nur beim Siegtor entscheiden Zentimeter.
          Britisch-Deutsches Pubtreffen: Dominic Raab (li.) und Heiko Maas im Juli 2020 in Kent

          Neue britische Außenpolitik : Auf dem kurzen Dienstweg

          Nach dem Brexit sucht Großbritannien die Nähe zu Deutschland und Frankreich in der Außen- und Sicherheitspolitik. Das gefällt nicht jedem in der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.